Tennis
Andy Murray krönt sich zum Tennis-König

Der Schotte Andy Murray war nicht mehr zu schlagen. Auch Becker-Schützling Novak Djokovic zog gegen die Nummer 1 den Kürzeren. Bild: dpa

Nach einer Marathon-Woche nimmt der neue Branchenprimus Murray auch die letzte Hürde im Jahr 2016: Er schlägt seinen Rivalen Djokovic und darf damit als Weltmeister und Nummer eins überwintern. Nach den US Open war der Schotte auf der Tour quasi nicht mehr zu schlagen.

London. Nach der Krönung seiner Fabelsaison strahlte Andy Murray gemeinsam mit seinen zwei Siegerpokalen und einer ganzen Schar an Ballkindern über das ganze Gesicht. Der schottische Lokalmatador wurde nach seinem 6:3, 6:4-Sieg über Dauerrivale Novak Djokovic bei der ATP-WM in London gleich mit zwei Trophäen beschenkt: der silberne Siegerpokal für den Titel bei den World Tour Finals und ein Henkelpokal, weil er das Jahr als Nummer eins der Weltrangliste beendet. Beide Trophäen hatte Murray zuvor noch nie gewonnen.

"Das ist ein ganz besonderer Tag für mich. Ich bin glücklich, dass ich gewonnen habe und das Jahr als Nummer eins beende", sagte der Lokalmatador, der von den euphorisierten Fans in der Londoner O2-Arena lautstark bejubelt wurde. Nach 1:42 Stunden verwandelte er seinen dritten Matchball, um das Endspiel um WM-Titel und Tennis-Krone 2016 gegen Djokovic für sich zu entscheiden.

"Er ist der beste Spieler der Welt und er verdient es, diesen Titel zu gewinnen", lobte Djokovic. Der Serbe hatte nach einer von Krisen geprägten zweiten Jahreshälfte pünktlich zum Jahresabschluss wieder zu seiner Bestform gefunden und war sogar als leichter Favorit in das seit einer Woche herbeigesehnte Traumfinale gegangen. Als Murray bei Feuerwerk und Konfetti nacheinander seine Pokale in den Himmel reckte, konnte der Schützling von Boris Becker trotzdem nur zuschauen und anerkennend klatschen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.