Tennis
Kerber lebt den olympischen Traum

Angelique Kerber hat das Endspiel erreicht und greift nach Gold. Bild: dpa

Rio de Janeiro. Angelique Kerber sank erleichtert auf den Boden, als sie ihrem Traum vom Olympia-Gold einen großen Schritt näher gekommen war. Als erste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf kann sich die Australien-Open-Siegerin bei den Sommerspielen in Rio zur Olympiasiegerin küren. 28 Jahre nach dem Triumph ihres Vorbilds in Seoul erreichte die Kielerin durch ein 6:3, 7:5 gegen die Amerikanerin Madison Keys Madison das Endspiel, wo sie auf Monica Puig aus Puerto Rico trifft.

Die Silbermedaille hat Kerber damit sicher. Die 28-Jährige nutzte ihren sechsten Matchball zum Sieg, nachdem sie beim Stand von 5:4 im zweiten Satz den Sack viermal nicht zumachen konnte. Für den Triumph muss die deutsche Vorzeigesportlerin den Lauf der Sensations-Finalistin Puig beenden. Nach deren Halbfinal-Erfolg über die zweimalige tschechische Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova feiert Puerto Rico zum ersten Mal olympisches Edelmetall im Tennis. Kerber tritt als Favoritin an und ging bei beiden bisherigen Duellen mit der Nummer 34 der Welt als Siegerin vom Platz. In Brasilien wandelt die Linkshänderin auf den Spuren von Steffi Graf, die 1992 ein zweites Mal ins olympische Endspiel einzog, aber gegen Jennifer Capriati verlor.

Der britische Wimbledon-Sieger Andy Murray und der neunmalige French-Open-Champion Rafael Nadal haben mit viel Mühe einen weiteren Schritt auf ihrem Weg zum ersehnten zweiten Olympiasieg geschafft. Nadal rang am Freitag in Rio in einem begeisternden Viertelfinal-Duell den Brasilianer Thomaz Bellucci 2:6, 6:4, 6:2 nieder. Erst im Tiebreak des dritten Satzes behauptete sich der Weltranglisten-Zweite Murray gegen den Amerikaner Steve Johnson mit 6:0, 4:6, 7:6 (7:2).
Weitere Beiträge zu den Themen: Olympische Spiele (237)Rio2016 (208)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.