Tennis
Kerber untermauert Favoritenrolle

Singapur. Eine Lieblings-Halbfinalgegnerin hat die erste deutsche WM-Halbfinalistin seit Steffi Graf 1998 nicht. Ob Angelique Kerber am Samstag bei den WTA Finals in Singapur gegen Vorjahressiegerin Agnieszka Radwanska oder US-Open-Finalistin Karolina Pliskova um den Einzug ins Endspiel kämpft, ist ihr egal.

"Ich kenne beide relativ gut. Ich werde mich richtig auf sie einstellen", sagte Kerber am Donnerstag. Das direkte Duell ihrer mögliche Gegnerinnen für den Kampf um den Einzug ins Endspiel am Sonntag will sich die Weltranglisten-Erste an ihrem Ruhetag deshalb nur "ein bisschen" anschauen. Ihre Favoritenrolle für den Saisonabschluss hat die Kielerin mit ihrem souveränen 6:3, 6:3 gegen Top-Ten-Spielerin Madison Keys bereits untermauert, obwohl sie phasenweise nicht an ihr Top-Niveau heranreichte. Eindrucksvoll sicherte sich die zweifache Grand-Slam-Siegerin dennoch den Vorrundensieg in der Roten Gruppe.

"Es wäre enttäuschend gewesen, wenn ich das Halbfinale nicht erreicht hätte", sagte Kerber. "Das war das erste Ziel. Aber egal, was hier passiert wäre, es hätte mein Jahr nicht kaputt gemacht." 2012, 2014 und 2015 ereilte Kerber auf der Bühne der Top Acht des Jahres jeweils das Vorrunden-Aus. Beim vierten Mal kam sie ungeschlagen durch ihre Gruppe. Und nun trennen die Australian-Open- und US-Open-Siegerin nur noch zwei Schritte zum dritten großen Titel in diesem Jahr. Gegen Pliskova hat die Wimbledon-Finalistin eine positive Bilanz (5:3), gegen Radwanska verlor sie einmal mehr als dass sie gewann (5:6).

Vorzeitig qualifiziert


Ohne allzu großen Druck hatte Kerber zum letzten Gruppenspiel antreten können. Die letzten Zweifel an ihrem Weiterkommen waren schon durch Dominika Cibulkovas Zweisatzsieg zuvor gegen Simona Halep ausgeräumt. Anschließend half auch Kerber der Weltranglisten-Achten, weil sie Keys keinen Satz überließ. So bestreiten die Slowakin Cibulkova und die zweifache Grand-Slam-Siegerin Swetlana Kusnezowa aus Russland überraschend am Samstag das andere Halbfinale.

Fed-Cup-Spielerin Julia Görges ist dagegen im Viertelfinale der Doppel-Konkurrenz ausgeschieden. Mit Karolina Pliskova unterlag die 27-Jährige den an eins gesetzten Französinnen Caroline Garcia und Kristina Mladenovic 4:6, 2:6.
Weitere Beiträge zu den Themen: Angelique Kerber (43)Tennis-WM (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.