Tennis
Wieder Abstiegskampf

Hannover. Alexander Zverev kaute nach der Demütigung im entscheidenden Davis-Cup-Einzel frustriert auf seiner Halskette und starrte traurig zu Boden, als er aus der Halle schlich. Seinen vor Wut zertrümmerten Schläger ließ der 18 Jahre alte Hamburger in der Arena von Hannover zurück, er wollte und konnte die Freudentänze des tschechischen Tennis-Teams nicht ertragen. "Er hat versucht, dagegen zu halten gegen einen Gegner, der heute einfach alles getroffen hat", sagte Bundestrainer Michael Kohlmann in einer ersten Reaktion.

Statt sich zum umjubelten Helden eines wechselhaften Wochenendes zu küren, erlebte der deutsche Davis-Cup-Debütant eine herbe Enttäuschung. Gegen Lukas Rosol verlor Zverev am Ende fast schon kläglich in drei Sätzen mit 2:6, 3:6, 1:6. "Es war heute schwierig gegen Lukas, der das Spiel seines Lebens gemacht hat", sagte Kohlmann. Damit scheiterte die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes wie schon im Vorjahr in der ersten Runde. Nach dem 3:2-Sieg treffen die Tschechen im Viertelfinale auf Frankreich. Das DTB-Team dagegen kämpft im September gegen den Abstieg aus der Weltgruppe.

Vor 6000 Zuschauern hielt der 18 Jahre alte Hamburger den hohen Erwartungen nicht stand und musste sich nach nur 98 Minuten geschlagen geben. Dabei hatte sich das DTB-Team nach dem Sieg von Philipp Kohlschreiber gegen Tomas Berdych (Aufgabe) und dem unerwarteten Ausgleich zum 2:2 noch beste Chancen auf einen Coup gegen den Davis-Cup-Champion von 2012 und 2013 ausgerechnet. Nach der Niederlage von Kohlschreiber und Philipp Petzschner im Doppel gegen Berdych und Radek Stepanek mit einem 1:2-Rückstand in den dritten Tag gestartet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Tennis Davis-Cup (3)Alexander Zverev (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.