Timo Boll und Patrick Franziska im Viertelfinale der Tischtennis-WM - Youngster mit enormen ...
Jetzt gegen die chinesische Mauer

Dank der stark auftrumpfenden Timo Boll und Patrick Franziska hat der Deutsche Tischtennis-Bund den Fehlstart bei der WM in Suzhou korrigiert. Die Profis von Borussia Düsseldorf qualifizierten sich mit etwas Glück und viel Geschick für das Viertelfinale, wo sie als letzte Europäer am Samstag die Topspin-Stars aus China im Medaillenkampf herausfordern. Das war den DTTB-Herren zuvor nur einmal geglückt: 2013 in Paris scheiterten Boll und Patrick Baum in der Runde der letzten Acht aber an den Chinesen.

Die sind im eigenen Land hochmotiviert. Xu Xin und seine Partnerin Yang Haeun aus Südkorea holten sich im Mixed den ersten Titel. Im Damen-Einzel sind vier Chinesinnen im Halbfinale unter sich. Doch vor allem Boll will es gegen den Weltranglisten-Vierten Fan Shendong besser machen als vor zwei Jahren, als er in einem denkwürdigen Match 2:4 gegen seinen diesjährigen Doppel-Partner Ma Long unterlag.

Der Rekord-Europameister steigerte sich nach seinem 4:3-Zittersieg gegen João Monteiro aus Portugal beim 4:1 im Achtelfinale gegen Wong Chun Ting (Hongkong) am Freitag deutlich. Ein Extra-Lob gab es von Bundestrainer Jörg Roßkopf für den 22-jährigen Youngster Franziska, der ein "Wahnsinns-Turnier" spielt. "Ich bin total leer und kann noch gar nicht realisieren, dass ich im Viertelfinale stehe", sagte Franziska nach seinem 4:2 im Achtelfinale gegen den Ukrainer Lei Kou, als er mit Kampfgeist einen 0:2-Rückstand drehte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.