Torflut in der Kreisliga Nord

Jubel beim SC Kirchenthumbach: Trainer Bernd Häuber (rechts) freut sich mit seinen Spielern über einen souveränen 5:0-Heimsieg gegen die DJK Irchenrieth. Bild: Schwarzmeier

38 Tore in sieben Spielen - die Stürmer der Kreisliga Nord gaben am 10. Spieltag mächtig Gas. Die meisten Treffer fielen beim 6:4-Sieg des Spitzenreiters SVSW Kemnath (1./28) bei der DJK Ebnath (11./9).

Weiden. (af) Neun Punkte beträgt mittlerweile der Kemnather Vorsprung, da sich der erste Verfolger DJK Irchenrieth (2./19) eine 0:5-Klatsche beim SC Kirchenthumbach (8./13) einfing. Der 4:0-Heimsieg des SC Eschenbach (3./178) wurde dagegen mit dem Vorrücken auf Platz drei belohnt. Viel Mühe hatte der FC Dießfurt (4./17) beim 4:3-Erfolg über Schlusslicht TSV Pleystein (14./3). Eine 20-minütige Schwächephase wurde dem SV Neusorg (5./16) beim 0:5 beim FC Weiden-Ost (7./13) zum Verhängnis. Chancenlos war der SV Altenstadt (9./12), der glatt 0:3 beim TSV Erbendorf (12./8) unterlag. Für die DJK Neustadt (13./7) ist der 2:1-Erfolg über die SpVgg Schirmitz (6./15) Gold wert im Abstiegskampf.

TSV Erbendorf       3:0 (1:0)       SV Altenstadt/WN
Tore: 1:0 (13.) Patrick Trautner, 2:0 (82.) Sandro Hösl, 3:0 (90.) Sandro Hösl - SR: Matthias Ehlich (Mehlmeisel) - Zuschauer: 110

(skm) Die Heimmannschaft ließ im Kirchweihspiel dem SV Altenstadt keine Chance. Der TSV nutzte gleich seine erste Chance zur 1:0-Führung. Sandro Hösl, nach langer Verletzungspause erstmals wieder in der Startelf, legte auf Patrick Trautner ab, der in die rechte, untere Torecke einschob. Weitere Chancen bekamen die Zuschauer bis zum Pausenpfiff von beiden Mannschaften nur selten zu sehen. Erst nach dem Wechsel sorgten die Erbendorfer wieder für mehr Gefahr für das Gäste-Gehäuse. Ein sehenswerter Schuss von Sandro Hösl ging jedoch nur an den Pfosten. Mitte der zweiten Hälfte wurde das Spiel wieder chancenärmer, bis Sandro Hösl in der 82. Minute erneut im Strafraum der Altenstädter auftauchte. Nachdem er einen SV-Verteidiger aussteigen ließ, schob er sicher zum 2:0 ein. Doch damit nicht genug: In der Nachspielzeit gelang Hösl sogar noch sein zweites Tor zum 3:0, so dass er mit seinem perfekten Comeback seinem Verein nach langer Zeit endlich wieder einen Sieg bescheren konnte.

DJK Ebnath       4:6 (2:1)       SVSW Kemnath
Tore: 1:0 ( 33.) Kaya, 2:0 (37.) F. Söllner, 2:1 (43.) Gradl, 2:2 (60.) Ferstl, 2:3 (65.) Sebald, 2:4 (69.) Riedl, 3:4 (73.) Kaya, 3:5 (83.) Toqan, 4:5 (85.) F. Söllner, 4:6 (88.) Ferstl - SR: Kraus (Pechbrunn) - Zuschauer: 140 - Besonderes Vorkommnis: (89.) Kaya (DJK) vergibt Strafstoß

(sö) Die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten und sahen ein absolut faires Kreisligaspiel mit zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten. Dominierte Ebnath den Tabellenführer 43 Minuten lang und führte auch hochverdient mit 2:0, war Kemnath nach der Pause aufgrund des Ebnather Einbruchs die bessere Mannschaft. Der Gastgeber gab nach vorsichtigem Abtasten Vollgas und stürzte die Gäste von einer Verlegenheit in die andere. Anstatt jedoch nach einer 2:0-Führung hinten abzusichern, kam die Sebald-Truppe kurz vor dem Seitenwechsel zu einer Kontergelegenheit und erzielte aus heiterem Himmel den Anschluss. Rein gar nichts mehr stimmte dann im Defensiv-Verbund der DJK nach dem Seitenwechsel. Kemnath brauchte nur einen langen Ball zu schlagen und Chaos machte sich breit. Nach einer Stunde schien dann auch die Kraft weg zu sein. Der Tabellenführer nahm die zahlreichen Geschenke an und erzielte seine Treffer. Lediglich die unermüdlichen Angreifer Bayer, Kaya und Söllner hielten ihrer Farben immer wieder im Spiel, aber letztlich stand man mit leeren Händen da. Fazit: Eine gute Halbzeit reicht nicht, um eine Spitzenmannschaft in die Knie zu zwingen.

SC Eschenbach       4:0 (1:0)       SV Parkstein
Tore: 1:0 (20.) Baris Bozkurt, 2:0 (65.) Alexander Wiesent, 3:0 (78./Foulelfmeter) Marcel Scherl, 4:0 (84./Foulelfmeter) Remzi Bozkurt - SR: Cafer Uludag (SV Waldau) - Zuschauer: 130 - Gelb-Rot: (75.) Rauh Alexander (SV) Meckern

(sct) Von der ersten Minute an setzten die Hausherren den SV Parkstein mächtig unter Druck und die Bozkurt-Brüder hatten mehrmals die Führung auf dem Fuß. Nach 20 Minuten war es dann soweit: Baris Bozkurt startete auf der rechten Seite einen Alleingang und lochte eiskalt zur überfälligen Führung ein. Trotz spielerischer und läuferischer Überlegenheit der Altincik-Elf konnte das Ergebnis bis zur Halbzeit nicht mehr erhöht werden. Sechs Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als Baris Bozkurt erneut alleine vor dem Parksteiner Torwart auftauchte, ihm aber in die Arme schoss. Sein Bruder Remzi machte es nach einer Stunde besser, als er mit einem Schlenzer Torwart Käs zu einer Parade zwang, Alexander Wiesent war zur Stelle und schob den Abklatscher über die Linie. Nun resignierten die Gäste und dezimierten sich durch Reklamieren selbst. Als Remzi Bozkurt in den Strafraum eindrang (78.), konnte er nur noch durch ein Foul gebremst werden. Kapitän Marcel Scherl verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. Sechs Minuten später war es erneut Remzi Bozkurt, der im 16er unsanft zu Fall gebracht wurde. Diesmal trat er selbst an und verlud Käs mit einem frechen Heber in die Mitte des Kastens. Vier Minuten vor dem Ende landete ein Schuss von Alex Wiesent am Pfosten.

FC Dießfurt       4:3 (3:2)       TSV Pleystein
Tore: 1:0 (4.) Kummer, 1:1 (20.) Schön, 1:2 (25.) Schön, 2:2 (35.) Schraml, 3:2 (39.) Ferstl, 3:3 (62.) Zäch, 4:3 (84.) Rackl - SR: Ehlich - Zuschauer: 60

(fs) Zu einem mühsamen Erfolg kam der FC gegen Schlusslicht Pleystein, denn wieder einmal ließ die Heimelf beste Tormöglichkeiten ungenutzt und verteilte zudem großzügige Gastgeschenke. Gästetorwart Pautsch konnte sich in der Anfangsphase über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen. Bereits in der 4. Minute musste er hinter sich greifen, als Kummer das 1:0 gelang. Auch in der Folgezeit blieb der FC am Drücker. Schraml traf nur den Pfosten. Doch die Gäste kamen nicht zuletzt durch ihren kämpferischen Einsatz zurück. Schön nutzte die erste Gästechance zum 1:1 (20.) und sorgte nur fünf Minuten später nach einer Ecke per Kopfball für das 1:2. Dann war die Ramsauer-Elf wieder an der Reihe. Schraml war in der 35. Minute zur Stelle und erzielte den Ausgleich. Ferstl brachte den FC in der 39. Minute wieder in Front. Nach der Pause hätte der FC nachlegen können, doch nach der Vorlage von Ferstl scheiterte Schraml am sehr gut reagierenden TW Pautsch (55.). Beim 3:3 durch Zäch war die FC-Abwehr wieder nicht recht im Bilde. Der FC legte noch einmal nach. In der 70. Minute verpasste Ferstl das 4:3, als er das Leder über den Torwart, aber auch am Tor vorbei hob. In der 84. Minute brachte dann Rackl den Ball nach Vorlage von Kallmeier im Gästetor unter. Pech für die Gäste, dass FC-Keeper Wilde einen Freistoß aus 20 Metern noch an die Querlatte lenkte.

SC Kirchenthumbach       5:0 (1:0)       DJK Irchenrieth
Tore: 1:0 (10.) Julian Lehner, 2:0 (55.) Patrick Eckert, 3:0 (59.) Patrick Eckert, 4:0 (76.) Manuel Strauss, 5:0 (90.) Alex Lautner - SR: Heiko Hoffmann (Untersteinach) - Zuschauer: 250

(dfr) Einen in der Höhe auch verdienten Erfolg gab es für die Jungs von SC-Trainer Bernd Häuber. Von Beginn an dominierte der SC die Partie. Bereits in der 10. Minute konnte sich Julian Lehner erfolgreich auf der linken Seite durchsetzen und mit seinem Schuss durch die Hosenträger von Gästekeeper Matthias Gilch zum 1:0 einlochen. Danach gab es bis zur Pause Möglichkeiten auf beiden Seiten. Nach dem Wechsel übernahmen die Hausherren das Zepter. In der 55. Minute fiel die Vorentscheidung, als sich Patrick Eckert auf der linken Außenbahn durchsetzte und mit einem klasse Schuss aus 16 Metern ins lange Eck zum 2:0 erhöhte. In der 59. Minute war es erneut der überragende Patrick Eckert, der nach einem sehenswerten Zusammenspiel mit Lukas Retsch die gesamte Abwehr und schließlich auch den Gästekeeper ausspielte und problemlos auf 3:0 erhöhte. Von den Gästen kam nun keine Gegenwehr mehr. Der eingewechselte Manuel Strauss erhöhte nach Querpass von Julian Lehner auf 4:0 (76.), als die Gästeabwehr erfolglos auf Abseits spielte. Den Schlusspunkt zum 5:0-Endstand setzte der ebenfalls eingewechselte Alex Lautner nach Querpass von Manuel Strauss.

DJK Neustadt       2:1 (0:1)       SpVgg Schirmitz
Tore: 0:1 (39.) Benedikt Kormann, 1:1 (57.) Marco Schaupert, 2:1 (90./Foulelfmeter) Muhammet Dal - SR: Alexander Suttner (SV Grafenwöhr) - Zuschauer: 150

(npa) Die DJK präsentierte sich im Heimspiel gegen die SpVgg Schirmitz wieder von ihrer besseren Seite und siegte nicht unverdient mit 2:1. In der ersten Hälfte der ausgeglichenen Partie waren Torgelegenheiten hüben wie drüben Mangelware. Wie aus heiterem Himmel gingen die Gäste in der 39. Minute in Führung, als Benedikt Kormann das nicht konsequente Abwehrverhalten der Neustädter mit einem platzierten Volleyschuss bestrafte. Nachdem kurze Zeit später DJK-Stürmer Steffen Markl per Kopf nur die Latte traf (41.), ging es mit dem knappen 0:1 in die Pause.

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten drängte die Heimelf auf den Ausgleich, wenngleich richtig gefährliche Chancen weiter fehlten. Erst nach Marco Schauperts Linksschuss zum 1:1 in der 57. Minute wurden die Aktionen der Neustädter zwingender. Der eingewechselte Florian Stangl beschäftigte die Schirmitzer Defensive ordentlich und das 2:1 lag förmlich in der Luft. Kurz vor Ende der Partie wurde der rechts durchgebrochene Armin Peter im Strafraum zu Fall gebracht und Spielertrainer Mo Dal vollstreckte den unzweifelhaften Elfmeter zum Siegtreffer (90.).

FC Weiden-Ost       6:0 (1:0)       SV Neusorg
Tore: 1:0 (24.) Alexander Funk, 2:0 (57.) Valerian Ginder, 3:0 (64.) Alexander Funk, 4:0 (66./Foulelfmeter) Marc Diener, 5:0 (70.) Johannes Stark, 6:0 (75.) Marco Nimmerjahn - SR: Klaus Seidl (TSV Flossenbürg) - Zuschauer: 80

(gil) Das Ergebnis spiegelte nicht den Spielverlauf wieder. Der Heimelf reichten 20 überragende Minuten in Hälfte zwei, um fünf Tore zu erzielen. Im ersten Durchgang entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit mäßigem Niveau und leichten Feldvorteilen für die Gäste, die durch Schuller die erste gute Chance hatten, FC-Keeper Stark M. war aber auf dem Posten. Die 1:0-Halbzeitführung leitete Funk selbst ein, wurde von Sax mustergültig bedient und vollendete mit einem Schuss ins linke Eck. Nach der Pause ging es ausgeglichen weiter, ehe sich Igl auf der Grundlinie durchsetzte und zurück auf Ginder legte, der auf 2:0 erhöhte. Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Erst traf erneut Funk, ehe Diener per Strafstoß auf 4:0 erhöhte. Herauszuheben ist das 5:0, bei dem Ginder schnell schaltete, Funk bediente und dessen Hereingabe J. Stark über die Linie drückte. Den Schlusspunkt setzte M. Nimmerjahn, der eine schöne Kombination zum 6:0-Endstand abschloss.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.