Torjäger und Kapitän hört auf - Comeback von Krupp?
Abschied von Wolf

Mit Michael Wolf verlässt einvorbildlicher Kapitän und Torjäger die Eishockey-Nationalmannschaft. Bild: dpa
Gemeinsam feierten Uwe Krupp und Michael Wolf bei der Heim-WM 2010 den bis dato letzten großen Erfolg einer deutschen Eishockey-Auswahl. Nun steht der Coach vor der Rückkehr zum Deutschen Eishockey-Bund - auf den Torjäger muss er dann aber verzichten. Der Kapitän und erfolgreichste Torschütze des deutschen WM-Teams in Prag erklärte nach 152 Länderspielen seinen Rücktritt.

Die Entscheidung sei schon "vor der WM in Tschechien gereift", bei der die Deutschen am Montag ihr letztes Spiel bestritten hatten. Er habe gemerkt, dass die Belastung der vergangenen Jahre "nicht spurlos" an ihm vorübergegangen seien, erklärte Wolf.

In Prag trug der Stürmer des EHC München mit vier Treffern maßgeblich zum Klassenverbleib der Mannschaft des wohl scheidenden Bundestrainers Pat Cortina bei. Insgesamt kommt Wolf auf 53 Länderspiel-Tore. "Er hat der Nationalmannschaft in den vergangenen Jahren auf und neben dem Eis ein Gesicht gegeben", erklärte DEB-Präsident Franz Reindl und lobte Wolf als "Vorzeige-Sportler".

Zum Gesicht des deutschen Eishockeys könnte vor der Heim-WM 2017, die der DEB gemeinsam mit Frankreich austrägt, auch wieder Krupp werden. Bei der WM 2010 stand er beim sensationellen vierten Platz der Deutschen an der Bande - nun gilt der Coach der Eisbären Berlin als Topkandidat für die Nachfolge von Cortina. Auch wenn Eisbären-Manager Peter John Lee auf die Frage nach einem möglichen Comeback von Krupp noch ausweichend reagierte. "Ich treffe jetzt dazu keine Aussage, weil mit mir niemand über dieses Thema geredet hat", sagte Lee.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.