Trainerrücktritte bei Schalke 04 und in Frankfurt in nicht mal 120 Minuten
Di Matteo weg, Schaaf weg

... Roberto Di Matteo hören als Trainer auf. Bild: dpa
Erst Roberto Di Matteo, dann Thomas Schaaf: Binnen weniger als zwei Stunden haben zwei hochdekorierte Trainer für ein heftiges Nachspiel in der Fußball-Bundesliga gesorgt. Zunächst legte Di Matteo, einst Champions-League-Sieger mit dem FC Chelsea, sein Amt beim FC Schalke 04 nach einer miserablen Rückrunde nieder.

Nur wenig später gab Eintracht Frankfurt bekannt: Auch Schaaf hört vorzeitig auf. Der einstige Erfolgscoach von Werder Bremen zog nach eigenen Angaben die Konsequenzen aus öffentlichen Anschuldigungen und Unterstellungen.

Di Matteo hielt es damit nicht mal ein Jahr auf Schalke aus, Schaaf weilte gerade mal eine Saison bei der Eintracht. Schalke, mit dem Anspruch auf einen erneuten Champions-League-Platz gestartet, kam letztlich nur auf den sechsten Platz und hängt bei seinem Einstieg in die Europa-League auch noch vom Erzrivalen Borussia Dortmund und dessen Ergebnis im DFB-Pokalfinale am Samstag in Berlin ab. Die Eintracht schaffte es hingegen den Vorstellungen entsprechend auf Platz neun.

"Wir haben die uns gestellten Aufgaben erfüllt und mehr. Deshalb bedauere ich es umso mehr, nun diese Entscheidung zu treffen", erklärte Schaaf in einer Mitteilung der Frankfurter am Dienstag.

Der 54-Jährige stellte aber klar, warum er sich zu diesem Schritt genötigt sah: "Die in der Öffentlichkeit getätigten Aussagen und die Darstellung meiner Person und meiner Arbeit, die sich in unglaublichen und nicht nachvollziehbaren Anschuldigungen und Unterstellungen in den Medien äußern, kann und will ich nicht akzeptieren."

Beide Seiten einigten sich darauf, den ursprünglich noch bis 2016 laufenden Vertrag wieder aufzulösen. Grund für diesen Schritt ist das zumindest in Teilen der Vereinsführung fehlende Vertrauen in den langjährigen Coach von Werder Bremen. Auch von der Mannschaft waren klare Bekenntnisse ausgeblieben. Als Favorit auf den Trainerposten gilt der frühere Leverkusener Jugend- und Cheftrainer Sascha Lewandowski.

Bei den Schalkern werden mehrere Namen gehandelt. Di Matteos Kontrakt wäre sogar noch bis 2017 gültig gewesen. Nach zweitägigen Verhandlungen über die Art und Weise des Abgangs mit den damit verbundenen finanziellen Modalitäten gaben die Schalker bekannt: Di Matteo habe sein Amt niedergelegt.

Der 44 Jahre alte Italiener habe diese Entscheidung nach Gesprächen mit Sportvorstand Horst Heldt über die Pfingsttage getroffen. "Obwohl die Diskussionen mit Horst Heldt dabei immer konstruktiv waren, wurde deutlich, dass der Club andere inhaltliche Schwerpunkte setzen möchte", erklärte Di Matteo.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.