Trio kann Herbstmeister werden

Dicke Luft vor dem Gleiritscher Tor, doch Keeper Tobias Schönberger kann gegen Gästestürmer Thomas Heindl klären. Aus DJK Gleiritsch - SF Weidenthal 1:2. Bild: ham

In der Kreisliga West gab sich das Spitzenduo FC Schwarzenfeld und Detag Wernberg bei seinen Auswärtshürden keine Blöße und biegt punktgleich in das Vorrundenfinale ein. Aber da mischt auch noch der FC Wernberg mit.

Schwandorf. (aho) Nach dem vorletzten Spieltag in der Vorrunde ist die Frage nach dem Herbstmeister in der Kreisliga West nicht beantwortet worden. Drei Mannschaften streiten sich um den inoffiziellen Titel. Erster Anwärter ist der 1. FC Schwarzenfeld (30), der die nicht einfache Aufgabe beim ASV Burglengenfeld II (23) mit einem 3:0-Erfolg glatt löste. Punktgleich liegt der TSV Detag Wernberg (30) auf Rang zwei, dahinter lauert der offensivstarke FC Wernberg (28). Beide Ortsrivalen kamen zu klaren Siegen. Während der TSV Detag beim TSV Nittenau (9) mit 3:1 gewann, ließ der FC dem TSV Tännesberg (14) beim 3:0 keine Chance.

Der FC Schmidgaden (22) konnte aus der Schwächephase des FC OVI-Teunz (19) kein Kapital schlagen und verlor durch einen Gegentreffer in der ersten Halbzeit mit 0:1. Erst als der 1. FC Rötz (22) seine Strategie änderte und seine kämpferischen Eigenschaften an den Tag legte, konnte er den TSV Winklarn (13) besiegen. Der DJK Gleiritsch (7) gelingt im Moment nicht viel, was sich auch beim 1:2 im Derby gegen den SF Weidenthal (17) zeigte. Noch schlechter ist es um den 1. FC Schwandorf (1) bestellt, der sich bei der DJK Dürnsricht (21) geschlagen geben musste.

Burglengenfeld II       0:3 (0:1)       1. FC Schwarzenfeld
Tore: 0:1 (14.) Bernd Heinisch, 0:2 (64.) David Kruppa, 0:3 (88.) David Kruppa - SR: Patrick Bauer (TSV Stulln) - Zuschauer: 100

(aho) Der Tabellenerste ließ sich vom zuletzt starken ASV Burglengenfeld II nicht aus der Bahn werfen. Durch eine konzentrierte Leistung und eine optimale Chancenverwertung gewann der 1. FC Schwarzenfeld klar mit 3:0. Die Gastgeber begannen offensiv, leisteten sich dann aber einen fatalen Abspielfehler in der eigenen Abwehr und kassierten durch Heinisch das 0:1. Das gab dem Gast eine zusätzliche Sicherheit. Zwar versuchte der ASV alles, um die gegnerische Abwehr zu überwinden, doch gab es nur wenig klare Chancen. Schwarzenfeld blieb auch nach der Pause seiner Linie treu, bekam spielerische Vorteile und auch einige Möglichkeiten. Der im Mittelfeld sehr agile Kruppa erhöhte Mitte der zweiten Hälfte auf 2:0 für den 1. FC. Burglengenfeld hatte nun nicht mehr die Kraft, nochmals entscheidend dagegen zu halten. Kurz vor dem Ende war es wiederum Kruppa, der mit dem 0:3 alles klar machte.

FC Schmidgaden       0:1 (0:1)       FC OVI-Teunz
Tore: 0:1 (18.) Christian Schmid - SR: Timmy Joe Schlesinger (Vohenstrauß) - Zuschauer: 180

(aho) Das Spiel in Schmidgaden verlief intensiv und auf einem hohen Niveau. Beide Mannschaften zeigten viel kämpferischen Einsatz. Der FC Schmidgaden hatte anfangs leichte Vorteile, doch den Führungstreffer erzielten die Gäste durch Schmid, der mit einem Schuss von der Strafraumgrenze in den Winkel traf. Tormöglichkeiten gab es anschließend auch für den heimischen FC, der es jedoch nicht schaffte, eine davon zu nutzen. Der zweite Durchgang verlief ausgeglichen, OVI-Teunz verteidigte den Vorsprung, konterte teilweise gefährlich, während die Heimelf nicht ins Spiel fand. Die beste Gelegenheit war ein Kopfball eines Schmidgadener Stürmers genau in die Arme des Torwartes. Bis zum Ende bemühten sich die Gastgeber um den Ausgleich, doch ein Treffer blieb ihnen versagt.

TSV Nittenau       1:3 (0:2)       TSV Detag Wernberg
Tore: 0:1 (21.) Thomas Chihelka, 0:2 (28.) Jiri Sisa, 0:3 (64.) Jiri Sisa, 1:3 (83.) Martin Heigl - SR: Johannes Ziegler (SpVgg Pfreimd) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (74.) Weber (Nittenau) Foulspiel - Besonderes Vorkommnis: (17.) Weber (Nittenau) vergibt einen Foulelfmeter

(aho) Der Tabellenzweite setzte sich in Nittenau verdient durch, weil er einerseits seine Chancen eiskalt nutzte und andererseits auf seine starke Abwehr bauen konnte. Torchancen gab es auch für den heimischen TSV, der allerdings nicht so zielstrebig agierte. Bevor Wernberg in Führung gehen konnte, vergaben Dirnberger und Weber, Letzterer sogar einen Strafstoß. Dem 0:1 folgte nur sieben Minuten später das 0:2 durch Sisa. Bis zur Pause hätten Michl und Schmidbauer für die Heimelf ausgleichen können. Nach der Halbzeit drängte Nittenau weiter auf ein Erfolgserlebnis, doch Wernberg schloss einen Konter mit dem 0:3 ab. Trotz des eindeutigen Rückstandes gab sich der TSV nicht geschlagen, sondern drängte auf eine Ergebniskorrektur. Die gelang Heigl in der 83. Minute mit dem 1:3.

FC Wernberg       3:0 (0:0)       TSV Tännesberg
Tore: 1:0 (51.)Stephan Lindner, 2:0 (78.) Christoph Lindner, 3:0 (84.) Christian Gebhardt - SR: Willi Hirsch (Floß) - Zuschauer: 140

(she) Der FC bestimmte das Geschehen, spielte aber ideenlos und unkonzentriert. Tännesberg verteidigte mit zehn Mann und lauerte auf Konter. In der ersten Halbzeit war das Gästebollwerk mit den ungenauen und fahrigen Angriffen der Wernberger nicht zu knacken. Nach dem Wiederanpfiff wurden die Gäste aggressiver und hatten gleich eine todsichere Chance, die von FC-Schlussmann Philipp Gaß und seinen Vorderleuten mit viel Glück abgewehrt wurde. Auf der anderen Seite gelang nach einer Ecke endlich die Führung durch den frei stehenden Stephan Lindner. Nun versuchte der TSV mit weiten Vorlagen per Konter zum Ausgleich zu kommen. Aber spätestens nach dem 2:0 war die Vorentscheidung gefallen. Alles klar machte Christian Gebhardt, der eine tolle Vorlage von Maximilian Schatz zum auch in dieser Höhe verdienten Endstand verwandelte.

1. FC Rötz       3:2 (1:1)       TSV Winklarn
Tore: 10 (10.) Jürgen Meixensperger, 1:1 (25.) Matthias Niebauer, 1:2 (58.) Benedikt Hutzler, 2:2 (70.) Jakub Puchmertl, 3:2 (87.) Jan Havlicek - SR: Ludwig Speigl (TSV Pemfling) - Zuschauer: 150

(aho) Hart umkämpft und bis zum Schluss spannend verlief dieses Nachbarschaftstreffen. Bis kurz vor dem Abpfiff sah es nach einer Punkteteilung aus, die sich der TSV Winklarn verdient gehabt hätte. Dann aber sorgte Jan Havlicek mit seinem Treffer in der 87. Minute für den 3:2-Erfolg der Gastgeber. Für die Heimelf begann es vielversprechend, denn Meixensperger erzielte nach zehn Minuten die 1:0-Führung. Winklarn zeigte sich unbeeindruckt, agierte offensiv und schaffte durch Niebauer noch in der ersten Hälfte den Ausgleich. Nach der Pause steigerte sich der Gast, hatte einige gute Chancen und ging seinerseits durch Hutzler in Führung. Erst als sich der 1. FC Rötz ebenfalls auf seine kämpferischen Qualitäten besann und das spielerische Element in den Hintergrund drängte, stellte sich der Erfolg ein. Puchmertl glich in der 70. Minute zum 2:2 aus. Rötz wollte den Sieg, erhöhte den Angriffsdruck, gewann immer mehr Zweikämpfe und kam in der Schlussphase zum Siegtreffer. In der Nachspielzeit waren die Winklarner mehrfach dem Ausgleich nahe.

DJK Dürnsricht       2:1 (2:1)       1. FC Schwandorf
Tore 0:1 (3./Foulelfmeter) Tino Kröninger, 1:1 (12.) Christoph Lobinger, 2:1 (20.) Christoph Lobinger - SR: Marco Seidl (SV Fischbach)

(rid) Die mit dem letzten Aufgebot angetretenen Gäste konnten erwartungsgemäß nichts erben. Trotz der 1:0-Führung per Elfmetertor bereits in der 3. Minute durch Tino Kröninger. DJK-Torhüter Christoph Peter hatte Istvan Szerletics von den Beinen geholt. Die Gastgeber bügelten den Lapsus durch einen Doppelschlag von Christoph Lobinger aber rasch aus. Trotz bester Möglichkeiten konnten die Hausherren die Führung allerdings nicht ausbauen und liefen dadurch bis zum Schluss Gefahr, durch eine weitere Standardsituation noch den Ausgleich hinnehmen zu müssen. Aus dem Spiel heraus schienen die Gäste dazu nicht in der Lage zu sein. Der FC Schwandorf hatte mit Peter Walbrun und Daniel Sandner zwei AH-Spieler reaktiviert und musste zudem Spielertrainer Robert Arnold auflaufen lassen.

DJK Gleiritsch       1:2 (0:1)       SF Weidenthal
Tore: 0:1 (22.) Christian Duschner, 1:1 (54.) Tobias Kühner, 1:2 (83.) Christoph Namyslo - SR: Gerhard Rank (FC Ränkam) - Zuschauer: 150

(aho) Das Derby endete mit einem knappen und sehr glücklichen Erfolg für SF Weidenthal. Lange Zeit verlief das Spiel ausgeglichen, dann nutzte der Gast seine erste gute Aktion mit dem Führungstreffer durch Duschner. Zuvor vergaben Ring und Bauriedl gute Möglichkeiten für die DJK, so landete ein Heber über den Schlussmann auf dem Tornetz. Bis zur Pause war es eine ausgeglichene Partie mit vielen Gelegenheiten auf beiden Seiten. Nach dem Wechsel waren zunächst die Gäste am Zug. Als Kühner in der 54. Minute der 1:1-Ausgleichstreffer gelang, schöpfte die Heimelf wieder Hoffnung. Weidenthal hatte noch zwei sehr gute Chancen, die nichts einbrachten. In der Schlussphase erzielte Namyslo das 1:2 für die Sportfreunde, allerdings ging diesem Tor ein Stürmerfoul voraus. Gleiritsch drängte in den verbleibenden Minuten mächtig auf den Ausgleich, war aber im Abschluss nicht erfolgreich. Aufgrund der starken kämpferischen Leistung hätte sich die DJK ein Unentschieden verdient gehabt.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.