TSV Erbendorf verdrängt den FC Ost

In dieser Szene kann die Ost-Abwehr gegen Sandro Hösl (Mitte) noch klären. Der Erbendorfer Goalgetter schlug jedoch in der Schlussphase zwei Mal zu und bescherte mit seinem Doppelpack der Steinwaldelf Platz zwei in der Kreisliga Nord. Bild: Schwarzmeier

Der vorletzte Spieltag der Kreisliga Nord hatte es in sich: Der Weiden-Ost verlor kurz vor Toreschluss Rang zwei und im Abstiegskampf meldete sich der SV Altenstadt/WN zurück.

Bis drei Minuten vor Spielende schien es, als könnte der FC Ost (3. Platz/46 Punkte) seinen ursprünglichen Zwei-Punkte-Vorsprung gegenüber dem TSV Erbendorf (2./47) über die Zeit retten. Dann durchkreuzte ein Doppelpack von TSV-Goalgetter Sandro Hösl alle Weidener Pläne. Die Bezirksliga-Relegation ist für die Steinwaldelf, die erstmals überhaupt in dieser Saison auf Platz zwei vorstieß, nun in greifbarer Nähe.

Im Abstiegskampf wittert dagegen der SV Altenstadt/WN (12./23) nach dem 3:2-Erfolg in Eschenbach urplötzlich wieder Morgenluft. Die Altenstädter haben den SV Parkstein (13./21) überholt und liegen nun auf dem Relegationsplatz. Während die Elf vom Basaltkegel jetzt ganz schlechte Karten hat, könnte der SVA am letzten Spieltag mit einem Dreier über den als Absteiger fest stehenden TSV Pleystein (14/19) sogar noch zur DJK Ebnath (11./26) aufschließen - vorausgesetzt die Ebnather vergeigen ihre Heimpartie gegen die SpVgg Schirmitz (4./42).

TSV Erbendorf       2:0 (0:0)       FC Weiden-Ost
Tore: 1:0 (87.) Sandro Hösl, 2:0 (90.) Sandro Hösl - SR: Reinhard Hanft - Zuschauer: 200

(skm) Der TSV Erbendorf entschied ein ereignisarmes Spitzenspiel gegen den FC Weiden-Ost durch zwei späte Hösl-Tore mit 2:0 für sich. In der ersten Halbzeit gab es kaum Chancen für beide Mannschaften. Eine gefährliche Torchance für Weiden parierte TSV-Keeper Walberer sicher. Auf der anderen Seite scheiterte Mario Scheibl aus aussichtsreicher Position. Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel ereignisarm. Beide Teams spielten sich kaum Chancen heraus. In der Schlussphase kam noch einmal ordentlich Feuer ins Spiel. Sandro Hösl brachte den TSV mit 1:0 in Führung und erhöhte in der Nachspielzeit noch auf 2:0. Somit hat es der nun zweitplatzierte TSV Erbendorf nächste Woche in Neustadt selbst in der Hand, die Relegation zum Bezirksliga-Aufstieg zu erreichen.

SC Eschenbach       2:3 (2:1)       SV Altenstadt/WN
Tore: 1:0 (2.) Dominik Greupner, 1:1 (6.) Florian Prantzke, 2:1 (26.) Arthur Quast, 2:2 (63./Foulelfmeter) Max Pausch, 2:3 (75.) Maximilian Lindner - SR: Andreas Stolorz (DJK Irchenrieth) - Zuschauer: 110

(sct) Im letzten Heimspiel verlor der SC Eschenbach aufgrund einer schwachen Leistung in der zweiten Spielhälfte. Dabei legten die Hausherren fulminant los. Kapitän Marcel Scherl gewann den ersten Zweikampf um das Spielgerät und brachte Dominik Greupner ins Spiel, der sich auf rechts durchtankte und zur Führung der Hausherren ins lange Eck einlochte. Als die Gäste zum ersten Mal Richtung SC-Gehäuse kamen, verwertete Florian Prantzke eine Flanke per Kopf. Nach 26 Minuten die erneute Führung für den SCE, als Arthur Quast eine schöne Kombination mit Marcel Scherl zum 2:1 verwandelte. Fünf Minuten später wurde einem Treffer von Scherl wegen angeblichen Abseits die Anerkennung versagt.

Fünf Minuten nach der Halbzeit donnerte Arthur Quast das Leder an die Unterkante des Quergebälks. Zwei Zeigerumdrehungen später fischte SC-Keeper Lehl einen Schuss von Hartinger aus dem Dreieck. Dies war anscheinend der Weckruf für die Gäste, die jetzt mehr Druck aufbauten. Nach etwa einer Stunde kam Tobias Köppl im Eschenbacher Strafraum zu Fall und der Unparteiische zeigte auf den Punkt. Max Pausch verwandelte sicher zum Ausgleich. Bei Eschenbach häuften sich nun die Unstimmigkeiten. Das 3:2 für den SVA erzielte Maximilian Linder aus klarer Abseitsstellung. Die Fahne des Linienrichters blieb diesmal unten.

TSV Pleystein       2:4 (0:2)       SVSW Kemnath
Tore: 0:1 (6.) Matthias Riedl, 0:2 (44.) Dominic Reiter, 1.2 (51.) Alex Schön, 2:2 (57.) Dominik Namberger, 2:3 (75.) Daniel Schraml, 2:4 (89.) Markus Seebald - SR: Rony Berger (SV Altendorf) - Zuschauer: 70

(khe) Gleich zu Beginn nutzte Gästestürmer Riedl eine Unachtsamkeit in der Pleysteiner Abwehr und erzielte die Kemnather Führung. Mitte der ersten Halbzeit kam der TSV besser ins Spiel und hatte durch Weitschüsse von Klotz und Zäch zwei Tormöglichkeiten. Kurz vor der Pause prallten zwei Gästespieler zusammen und zum Erstaunen aller erhielt Kemmnath einen Freistoß, den Reiter mit einem sehenswerten Schuss zum 0:2 verwandelte. Gästestürmer Welsner hätte mit dem Pausenpfiff alles klar machen können, scheiterte aber alleinstehend vor dem leeren Tor kläglich. In der 51. Minute spielte Zäch steil auf Schön der den Anschluss-treffer erzielte. Nun drängte die Heimelf auf den Ausgleich, wenngleich die schnellen Gäste durch Konter stets gefährlich blieben. Namberger traf nach einem schönen Zuspiel von Klotz zum 2:2. In der 75. Minute gingen die Gäste mit einem direkt verwandelten Eckstoß wieder in Führung. Mit dem Schlusspfiff erzielen die Gäste den Endstand.

DJK Irchenrieth       1:0 (0:0)       DJK Ebnath
Tor: 1:0 (48.) Alexander Herrmann - SR: Manuel Röhrer (TuS Rosenberg) - Zuschauer: 100

(jhä) Nach den Verletzungen von Stammtorwart Matthias Gilch und den beiden Alt-Herren-Torhütern Peter und Christian Gmeiner hatte es unter der Woche nun auch noch Reservekeeper Markus Hirnert erwischt. Somit musste Feldspieler Markus Peetz in den Kasten und man hatte sich aufseiten der Heimelf schon auf das Schlimmste gefasst gemacht. Allerdings war diese Sorge unbegründet. Über die gesamte Spielzeit hielt der Irchenriether Abwehrverbund den Gegner weit genug vom eigenen Tor weg, so dass dieser zu keinem nennenswerten Torabschluss kam. Die Elf von Markus Schreiner war immer wieder über Konter gefährlich, brachte den finalen Pass aber nicht an den Mann. Sehenswert war allerdings das Tor des Tages kurz nach dem Seitenwechsel: Eingeleitet durch einen Abwurf von Keeper Peetz ging es auf der rechten Seite über zwei Stationen schnell nach vorne. Die Hereingabe verwertete Alexander Hermann aus halblinker Position sicher. Danach hatte die heimisch DJK keine Probleme mehr, den ersten Sieg nach der Winterpause über die Zeit zu bringen.

SV Parkstein       0:1 (0:1)       DJK Neustadt
Tore: 0 :1 (41.) Muhammet Dal - SR: David Wagner (TSV Kirchehrenbach) - Zuschauer: 120 - Besondere Vorkommnisse: Markus Seitz (SV) verschießt Foulelfmeter

(ebn) Eine ganz bittere Derbyniederlage mit womöglich weitreichenden Folgen gab es im letzten Heimspiel . Zu Beginn sah es noch manierlich aus für die Heimelf. Gut vorgetragene Angriffe deuteten daraufhin, dass man sich bewusst war, die vorletzte Chance zu nutzen, um dem drohenden Abstieg zu entgehen. Ein überragender DJK-Torwart Michael Staffe verhinderte fast "todsichere" Torchancen der Platzherren. Dann kam es, wie es kommen musste, Spielertrainer Dal stand bei seinem Kopfballtreffer völlig frei und schloss clever ab. Nach der Pause gab es Chancen auf beiden Seiten , beim SV kamen zu allem Unglück außer Teufelskerl Staffe noch Pech und teilweise Unvermögen hinzu. Ein verschossener Foulelfmeter des ansonsten sicheren Schützen Markus Seitz setzte dem Ganzen noch die Krone auf. Das Bemühen um den Ausgleich konnte man der Heimelf nicht absprechen, aber der allerletzte Biss und Wille waren nicht immer zu erkennen.

SV Neusorg       3:1 (1:1)       SC Kirchenthumbach
Tore: 0:1 (8.) Freiberger, 1:1 (45.) Schuller. 2:1 (55.) A. Lautenbacher, 3:1 (74./Foulelfmeter) Qajomi - SR: Natalie Kink ( SV Störnstein) - Zuschauer: 50

(ndi) Der SV Neusorg hat endlich wieder einen Heimsieg gelandet. Dabei gingen die hoch eingeschätzten Kirchenthumbacher bereits in der 8. Minute nach einer Unentschlossenheit in der heimischen Abwehr durch einen Abstauber in Führung. Danach entwickelte sich eine Partie, in der sich keine Mannschaft Vorteile erspielen konnte. Erst eine vorzeigenswerte Offensiv-Aktion über mehrere Stationen der Steinwaldelf brachte kurz vor der Pause den ersehnten Ausgleich durch Schuller. Nach der Pause kam der SV zielstrebiger aus den Kabinen und ging durch A. Lautenbachers sehenswerten Kopfball in Führung. Eine Viertelstunde vor Schluss wurde Benjamin Schmid mit unfairen Mitteln im Fünfmeterraum zu Fall gebracht. Qajomi ließ mit seinem platzierten Elfmeter dem Gästetorwart keine Chance und stellte den Endstand her. Unterm Strich ein verdienter Sieg der Heimelf, die man in der Vergangenheit gerne öfters so couragiert gesehen hätte.

SpVgg Schirmitz       1:1 (1:0)       FC Dießfurt
Tore: 1:0 (20.) Sebastian Gmeiner, 1:1 (49.) Fatih Demir - SR: Oliver Barnert (Bayreuth) - Zuschauer: 80

(du) Im letzten Saisonheimspiel musste sich die Heimelf ohne ihre Stammspieler Fabian und Timo Hirmer sowie Michael Herrmann gegen eine spielerisch und kämpferisch starke Gästemannschaft mit einem 1:1 begnügen, das auch dem Spielverlauf gerecht wird. Während die Schützlinge von Josef Dütsch im ersten Durchgang das bessere Team stellten und durch ein Tor von Sebastian Gmeiner in der 20. Minute verdient in Führung gingen, verdiente sich die Truppe von Georg Ramsauer aufgrund einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit das Unentschieden redlich. Den Dießfurter Treffer besorgte bereits in der 49. Minute der quirlige Fatih Demir. Allerdings übersah der Schiri gleich nach dem Seitenwechsel ein klares Foul an Martin Gmeiner, der nach einem Solo im Gästestrafraum umgestoßen wurde, der Elfmeterpfiff blieb aber aus. Sebastian Urban hatte in der 60. Minute die Schirmitzer Führung auf dem Fuß, doch seinen Schuss aus kurzer Distanz lenkte Gästekeeper Eugenio Wild mit den Fingerspitzen über die Querlatte. Auf der Gegenseite rettete der eingewechselte Igor Grosz bei einem Schuss von Thorsten Schraml mit letztem Einsatz (82.).
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)Mai 2015 (7906)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.