TSV Konnersreuth atmet auf

Der TSV Konnersreuth feierte am Samstag einen etwas glücklichen 2:1-Derbysieg beim SV Mitterteich II. Hier versuchen Alexander Grüner (Mitterteich, grünes Trikot) und Louis Lang nach einer Ecke an den Ball zu kommen. Bild: Gebert

Durch den neunten Saisonsieg in der Kreisliga Süd hat sich der TSV Thiersheim etwas abgesetzt, da die Verfolger SpVgg Selb und der FC Rehau Punkte ließen. Wichtige Erfolge in der Abstiegsregion feierten der TSV Konnersreuth und die Sportfreunde Kondrau.

Tirschenreuth. (cst) Im spannenden Aufstiegsrennen der Kreisliga Süd verschaffte sich Spitzenreiter TSV Thiersheim (1. Rang/27 Punkte) durch das 5:2 beim FC Lorenzreuth (13./9) ein kleines Polster.

Das kam deshalb zustande, da die SpVgg 13 Selb (2./23) beim VfB Arzberg (7./16) nur 1:1 spielte und der FC Rehau (3./23) bei der SpVgg Wiesau (5./23) mit 2:3 unterlag. Das punktgleiche Verfolgerquartett komplettiert der FC Tirschenreuth (4./23), der den SC Mähring (15./7) knapp mit 2:1 besiegte.

Kondrau gewinnt 6:1

Im Abstiegskampf atmen der TSV Konnersreuth (12./9) und die Sportfreunde Kondrau (10./12) tief durch. Der letztjährige Vizemeister Konnersreuth feierte im Derby beim SV Mitterteich II (8./16) mit 2:1 den ersten Auswärtssieg in dieser Saison. Die Kondrauer setzten sich beim direkten Konkurrenten ATSV Tirschenreuth (14./7) klar mit 6:1 durch.

SV Mitterteich II       1:2 (0:0)       TSV Konnersreuth
Tore: 1:0 (48.) Matthias Knörrer, 1:1 (55.) Jonas Baumgärtner, 1:2 (84.) Wolfgang Pötzl - SR: Thorsten Fischer (ATS Hof/West) - Zuschauer: 140

(cst) Die Heimelf erlitt eine bittere 1:2-Derbyniederlage. In der ersten Spielhälfte neutralisierten sich beide Teams weitgehend, nennenswerte Torchancen gab es nicht. Nach dem Seitenwechsel kam endlich Fahrt in die Begegnung. Kurz nach Wiederbeginn erzielte Knörrer die Führung für die Gastgeber. Ein Flankenversuch wurde zum gefährlichen Torschuss und der Ball landete unhaltbar in der langen Ecke. Doch nur wenige Minuten später köpfte Baumgärtner freistehend zum Ausgleich ein. In der Folgezeit erspielten sich die Hausherren zwei Riesenmöglichkeiten, doch zwischen der 70. und 75. Spielminute vergaben Hecht und Lavicka freistehend aus wenigen Metern. Das bestrafte dann Pötzl, als er mit einem Lupfer einen Konter zur Gästeführung abschloss. Die Schlussoffensive brachte noch zwei gute Chancen für die Mitterteicher, doch es blieb beim etwas glücklichen Auswärtssieg.

TV Selb-Plößberg       4:2 (2:1)       SV Steinmühle
Tore: 1:0 (6.) Dennis Nendza, 1:1 (13.) Andreas Reichl, 2:1 (35.) Petr Pleva, 2:2 (61./Foulelfmeter) Johannes Pappenberger, 3:2 (67.) Petr Pleva, 4:2 (78./Foulelfmeter) Ergün Aydinli -SR: Florian Kastner (VfR Johannisthal) - Zuschauer: 70 - Rot: (63.) Dennis Nendza (TV) Tätlichkeit

(ssp) Beide Teams nutzten gleich ihre erste Torchance zu Toren. Kurz nach dem 1:1 verhinderte der Außenpfosten das 1:2. Danach tat sich vor den Toren lange Zeit ziemlich wenig und es musste eine Standardsituation zur erneuten Heimführung herhalten. Zu Beginn des zweiten Durchgangs versäumte es TV-Torjäger Ergün Aydinli leichtfertig, den Vorsprung auszubauen. Stattdessen gab es auf der Gegenseite einen Elfmeter, den die Gäste zum 2:2 verwandelten. Kurz darauf hatte ein Schubser von Dennis Nendza einen Platzverweis für die Platzelf zur Folge. Die Gastgeber antworteten jedoch auf diese beiden Rückschläge mit zwei Toren zum 4:2-Endstand.

FC Tirschenreuth       2:1 (1:1)       SC Mähring
Tore: 0:1 (20./Foulelfmeter) Josef Hyka, 1:1 (21.) Marek Kratochvil, 2:1 (67.) Bastian Popp - SR: Georg Kaiser (Hof) - Zuschauer: 120

(wga) In diesem Derby gab es einen verdienten Sieg für die Platzherren, welche die größeren Spielanteile und besseren Torchancen hatten. Eine frühe Führung verpassten sie in den ersten Minuten, als Vaclavik nur den Pfosten traf. Die Gäste agierten aus einer vielbeinigen Abwehr heraus mit weiten Pässen auf ihre schnellen Stürmer. Dabei sprang ein Elfmeter heraus, der zur Führung genutzt wurde. Der Vorsprung hielt nur eine Minute, dann glich Kratochvil mit einem Kopfballtor aus. Im weiteren Verlauf blieb das Spiel ausgeglichen. Die FC-Stürmer versuchten zu oft über die Mitte zum Erfolg zu kommen und scheiterten an der Strafraumgrenze. Schließlich fasste sich der eingewechselte Bastian Popp ein Herz und traf mit einem Gewaltschuss aus 20 Metern, bei dem Torwart Martin Nickl keine Chance hatte. Den Vorsprung brachte der FC über die Zeit, da die Mähringer Schlussoffensive zu harmlos war.

SpVgg Wiesau       3:2 (0:2)       FC Rehau
Tore: 0:1 (10.) Florian Winterling, 0:2 (28.) Markus Geiger, 1:2 (41.) Daniel Wölfel, 2:2 (77.) Fabian Bartl, 3:2 (87.) Daniel Wölfel - SR: Tim Siegler - Zuschauer: 80

(cst) In Hälfte eins hatten die Gäste die Partie klar im Griff. Die Treffer von Winterling und Geiger waren die logische Folge. Außer diesen beiden Treffern hatte der FC noch zwei weitere große Möglichkeiten, doch einmal stand die Latte und einmal SpVgg-Torhüter Mötsch im Weg. Der Anschlusstreffer für die Hausherren durch Wölfel fiel quasi aus dem Nichts. Dieses Tor führte jedoch zum Bruch im Spiel der Rehauer. Nach Wiederbeginn gab es zwar noch Tormöglichkeiten für die Oberfranken, doch Zählbares folgte nicht mehr. Im Defensivbereich gab es Probleme. Die Bröcker-Elf ließ sich auskontern und Wiesau drehte die Partie durch Treffer von Bartl und Wölfel.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.