TSV Reuth dreht das Spiel

Der Kulmainer Manuel Keller (rechts) und Oguz Uluca von der SpVgg Windischeschenbach streiten um den Ball. Mit einem 3:0-Sieg festigte der SV Kulmain II seine Position im vorderen Mittelfeld. Bild: A. Schwarzmeier

Nach Rückstand und hartem Kampf ging der TSV Reuth (1./24) beim FC Vorbach (6./13) mit 4:3 als Sieger vom Platz. Da der FC Tremmersdorf (2./24) den SV Riglasreuth (4./17) mit 7:1 vom Platz fegte, bleibt die Situation an der Tabellenspitze der Kreisklasse West unverändert.

Neuer Dritter ist der ASV Haidenaab (3./19), der zu einem 2:0-Heimsieg gegen den TSV Krummennaab (8./11) kam. Ebenfalls um einen Platz verbesserte sich der SV Kulmain II (5./15) dank des klaren 3:0 über die SpVgg Windischeschenbach (10./10). Im Kellerduell trennten sich der TSV Kastl (12./6) und TSV Pressath (13./4) mit 1:1. Seine Negativserie setzte Schlusslicht SV Parkstein (14./3) mit dem 1:3 beim SV Immenreuth (9:/11) fort.

SV Kulmain gegen SpVgg Weschenbach

SV Kulmain       3:0 (0:0)       SpVgg W'eschenbach
Tore: 1:0 (50.) Christian Materne, 2:0 (71.) Michael Sollfrank, 3:0 (75.) Stefan Serfling - SR: Busch (Vohenstrauß) - Zuschauer : 65

Die Heimmannschaft kontrollierte von Beginn an die Begegnung, konnte aber in Hälfte eins die Chancen nicht nutzen. Nach der Pause spielte die Kulmainer Reserve weiterhin diszipliniert und konzentriert nach vorne. Die Belohnung folgte und der Gast wurde mit 3:0 nach Hause geschickt. Die taktischen Vorgaben wurden umgesetzt, so dass der Gast nur in Hälfte zwei zu einer guten Gelegenheit durch einen Freistoß kam. Insgesamt war es ein verdienter Heimsieg.

FC Tremmersdorf gegen SV Riglasreuth

FC Tremmersdorf       7:1 (3:0)       SV Riglasreuth
Tore: 1:0 (13.) Michael Diepold, 2:0 (19.) Christofer Neukam, 3:0 (27.) Robert Schäffler, 3:1 (52.) Thomas Hawranek, 4:1, 5:1, 6:1 (61., 69., 77.) Patrick Dittner, 7:1 (19., 84.) Christofer Neukam - SR: Albert Birner - Zuschauer: 85 - Gelb-Rot: (73.) David Heinl (SVR)

(rli) Die Schäffler-Elf zeigte sich in der ersten halbe Stunde sehr lauffreudig und zweikampfstark. Diepolds Treffer aus der Distanz ließ Neukam einen platzierten Flachschuss in die lange Ecke folgen. Als Schnödt einen Freistoß schnell auf Schäffler ausführte, hatte der Spielertrainer keine große Mühe einzuschießen. Nach der beruhigenden Führung verlor das Spiel des FC an Tempo und die Gäste befreiten sich etwas. Nach der Pause erzielte Hawranek nach einer Ecke den Gästetreffer per Kopf. Danach besann sich der FC wieder auf sein Offensivspiel. Dittner traf per Freistoß und nach feiner Flanke von Spielertrainer Schäffler, nachdem er den Torwart umspielt hatte. Als derselbe Spieler nach einem Eckball verwandelte, war sein Hattrick perfekt. Als Gradl den flinken Neukam bediente, erzielte dieser seinen zweiten Treffer des Tages.

FC Vorbach gegen TSV Reuth

FC Vorbach       3:4 (2:3)       TSV Reuth
Tore: 1:0 (9.) Nico Biersack, 2:0 (13.) Florian Ruder, 2:1 (20.) Fabian Quast, 2:2 (23.) Fabian Quast, 2:3 (38.) Michael Benner, 3:3 (78.) Florian Ruder, 3:4 (90.+1) Fabian Quast - SR: Matthias Ehlich - Zuschauer: 100

(stk) Der FC Vorbach legte los wie die Feuerwehr. Mit den ersten beiden zwingenden Aktionen ging man schnell nach Toren von Nico Biersack und Florian Ruder mit 2:0 in Front. Doch es dauerte nicht lange, bis die Gäste den Spielstand egalisierten. Bereits nach gut 20 Minuten stand es durch zwei Tore von Fabian Quast 2:2. In der 38. Minute dann der Schock für die Heimelf: Der TSV Reuth drehte das Spiel und erzielte das 2:3. Dies war gleichzeitig der Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel drängte der FCV auf den Ausgleich. Diesen hatte Patrick Künneth zweimal aus kurzer Distanz auf dem Fuß, schoss aber jedes Mal am Tor vorbei. Aber auch die Gäste blieben gefährlich. In der 78. Minute erzielte FC-Spielertrainer Florian Ruder mit einem sehenswerten Freistoßtor den umjubelten Ausgleich. Wer jetzt gedacht hatte, das war der Schlusspunkt einer spannenden Partie, der hatte sich getäuscht. Nach einem Missverständnis zwischen dem heimischen Torwart und einem Abwehrspieler war es Fabian Quast, der für den Reuther Siegtreffer sorgte. Ein Remis hätte dem Spielverlauf eher entsprochen.

SV Immenreuth gegen SV Parkstein

SV Immenreuth       3:1 (2:0)       SV Parkstein
Tore: 1:0 (23.) Matthias Pocker, 2:0 (29.) Benjamin Merkl, 3:0 (68.) Benjamin Merkl, 3:1 ( 85.) Sascha Sporrer - SR: Enes Özbay (Anadoluspor)

(döm) Von Beginn an war beiden Mannschaften anzumerken, wie wichtig dieses Spiel war. Die Hausherren hatten durch Merkl die erste Chance. Nach einer Hereingabe von Michael Weber legte Florian Stelzl für Matthias Pocker ab und der Kapitän schob zur Führung ein. Merkl erhöhte kurz darauf und sorgte für eine beruhigende Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel war es ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Gäste phasenweise gute Kombinationen zeigten, die allerdings zu keiner zwingender Torchance führten. Einen Freistoß an der Strafraumgrenze verwandelte Benjamin Merkl sehenswert zur Vorentscheidung. In der Schlussviertelstunde ließ der SVI die Gäste noch einmal aufkommen und Sascha Sporrer verkürzte für Parkstein. Diese warfen noch einmal alles nach vorne, am Ende war es ein verdienter Sieg für die Sahr Truppe.

VfB Mantel gegen SC Schwarzenbach

VfB Mantel       1:1 (0:0)       SC Schwarzenbach
Tore: 0:1 (65) Martin Baumann, 1:1 (66.) Patrick Stubenvoll - SR: Wolfgang Bäumler (Waldthurn - Zuschauer: 120 - Rot: (55.) Christian Stahl (SC) wegen Tätlichkeit

(rmd) Der VfB Mantel erspielte sich in einem umkämpften Spiel von Beginn an Chancen, nutzte diese aber nicht. Mehrmals wurde das buchstäblich leere Tor nicht getroffen. Überraschend ging der Gast in der 63. Minute durch Martin Baumann in Führung. Er überraschte den Manteler Keeper Stubenvoll mit einem gefühlvollen Schlenzer ins rechte Toreck. Aber nur 60 Sekunden später glich der VfB bereits aus, Patrick Stubenvoll erzielte das 1:1. Danach besaß die Heimelf noch klare Möglichkeiten, um das Spiel für sich zu entscheiden. Aber nicht einmal aus der zahlenmäßigen Überlegenheit nach dem Platzverweis für SC-Akteur Christian Stahl, konnte Mantel Kapital schlagen.

TSV Kastl gegen TSV Pressath

TSV Kastl       1:1 (0:1)       TSV Pressath
Tore: 0:1 (43.) Matthias Rauch, 1:1 (90.) Marius Sokol - SR: Stepan Ehlich (Mehlmeisel)

(kej) Mit einem Tor in der Schlussminute haben die Gastgeber zwar einen Punkt geholt, aber aufgrund der vergebenen Möglichkeiten in der zweiten Hälfte auch zwei Zähler liegengelassen. Im ersten Durchgang hatte die Heimelf Pech bei einem Lattenkopfball von Streng. Besser machte es Rauch kurz vor Halbzeitpfiff, als er sträflich ungedeckt vor Torwart Schmidt keine Mühe hatte, um per Kopf das 0:1 zu erzielen. Mit zunehmender Spielzeit in der zweiten Halbzeit verstärkte Kastl den Druck. Praktisch mit den Schlusspfiff schaffte Sokol doch noch den Ausgleich, nachdem man zuvor zahlreiche Gelegenheiten zu einem Treffer ungenutzt ließ.

ASV Haidenaab gegen TSV Krummenaab

ASV Haidenaab       2:0 (2:0)       TSV Krummennaab
Tore: 1:0 (14.) Pascal Steger, 2:0 (43.) Lukas Dötterl - SR: Martin Meyer (SVSW Kemnath) - Zuschauer: 90

(vch) Die Heimmannschaft legte druckvoll los und hatte in den ersten acht Minuten bereits drei gute Chancen. In der 14. Minute nutzte Pascal Steger ein Missverständnis in der TSV-Hintermannschaft und schob zum 1:0 ein. In der Folgezeit entwickelte sich eine offene Partie. Krummennaab kam immer besser ins Spiel. In der 33. Minute hatte der agile Zeitler die bis dahin größte Chance. Den Ball lupfte er jedoch über den einheimischen Torwart und das Tor. Für den ASV fiel das 2:0 genau zum richtigen Zeitpunkt kurz vor der Halbzeitpause. Kapitän Lukas Dötterl war es, der Torwart Scherm umspielte und zum 2:0 einschob. Nach dem Wechsel verpasste der Gast gleich mehrere hochkarätige Möglichkeiten. Haidenaab hatte in dieser Phase das Glück, ohne Gegentor zu bleiben. Die Partie flachte zusehends ab. Haidenaab verteidigte gekonnt den Vorsprung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.