TSV Stulln: Fußballabteilungsleiters Jürgen Vetter über unbeständige Saison
Verletzungspech als Hemmschuh

Leiter der Abteilung Fußball des TSV Stulln, Jürgen Vetter (links), Stellvertreter Stefan Flierl (Mitte) und Kassier Franz Jauernig (Zweiter von rechts) zeichneten Josef Nachtmann für 800 und Sven Piehler (von links) für 350 Spiele im TSV-Dress aus. Die Glückwünsche überbrachten Zweiter Bürgermeister Thomas Rohrwild (Zweiter von links) und Hauptvereinsvorsitzender Andreas Hanff (rechts). Bild: ohr

"Stets bemüht" könnte als Bemerkung im Zeugnis der ersten Mannschaft des TSV Stulln stehen. So die Analyse des Fußballabteilungsleiters Jürgen Vetter bei seinem Bericht zur zurückliegenden Saison. Aber das würde den Verlauf zu pauschal darstellen, fügte er hinzu.

Stulln. (ohr) Ins Gewicht falle vor allem die Verletzungsmisere der letzten elf Monate, erläuterte der Spartenleiter im Sportheim. Bei genauer Betrachtung der Hinrunde waren die Ambitionen auf den dritten Platz durchaus berechtigt, und bis zur Winterpause verlief sportlich alles durchaus im grünen Bereich. "Zeitweise haarsträubend" stufte Vetter den weiteren Fortgang ein. Die "Erste" musste sich am Ende der Saison mit dem unbefriedigenden 9. Platz begnügen. Repräsentativ erinnerte der Sprecher an einige Begegnungen, die als Punktelieferanten dienten.

Die Saison verlief unbeständig, und gegen Ende war sogar der Abstieg ein Thema. Von 24 möglichen Punkten konnten nach der Winterpause nur 6 geholt werden. Die Mannschaft um Trainer Georg Winkler wendete das Schreckgespenst A-Klasse noch. Sie kann in der neuen Saison in der Kreisklasse West auflaufen. Tobias Hartlich (1. FC Schwarzenfeld ) sowie Tobias Lippert und Patrick Hofstetter aus der eigenen Jugend verstärken den Kader der Senioren.

Die Torkanone

Von den insgesamt 26 Pflichtspielen wurden 8 gewonnen, endeten ebenso viele unentschieden und gingen 10 verloren. Die meisten Spiele absolvierten Wilhelm Frank (25), Dennis Humbs (25) - auch Torjägerkanone mit 12 Treffern -, Alexander Schießl (24) und Jonas Schmidl (24). Vetter gratulierte den Alten Herren zum Gewinn der Hallenkreismeisterschaft: "Ein Riesenerfolg."

Laut Abteilungsleiter lief die zweite Mannschaft 23 Mal auf den Platz und erkämpfte sich mit dem positiven Torverhältnis von 84:29 zum wiederholten Male die Meisterschaft.

In der vergangenen Saison waren in 7 Junioren-Teams 66 Spieler für den TSV im Einsatz. Spielgemeinschaften (SG) bestehen mit Diendorf/Pfreimd/Nabburg und Altfalter bei der Jugend A, B und C. Mit diesen Vereinen klappt die Zusammenarbeit hervorragend, berichtete Jugendleiter Rudi Fröhlich. In den Reihen des TSV ist eine nicht geringe Anzahl wirklich begabter Spieler Es ist aber auch weiterhin von elementarer Wichtigkeit, mit engagierten Ausbildern eine gute Jugendarbeit zum Wohle des TSV zu bestreiten, signalisierte Fröhlich. In diesem Zusammenhang galt sein Dank Micky Krause sowie Tobias und Florian Obermeier für die Bereitschaft, das Training der C-Jugend zu übernehmen.

Als SG mit Nabburg, Pfreimd und Diendorf - Stulln stellt mit 8 Kickern das Grundgerüst - belegten die Junioren A in der Kreisliga-Ost Platz 8. Die B-Jugend als SG Pfreimd/Nabburg/Stulln schnitt im Großen und Ganzen erfreulich ab. Sie errang in der Quali-Runde den 2.Platz. In der Saison 2015/16 geht die Gruppe B mit Diendorf und Nabburg ins Rennen. Die D-Jugend trat in der Herbst- und Frühjahrsrunde (2015) jeweils mit 6 Buben und 3 Mädchen an und belegte bei sehr positiven Torverhältnissen in ihrer Gruppe jeweils einen vorderen Platz. Die E-Jugend startete in die Frühjahr-Sommerrunde mit 11 Kindern und wurde Meister. Die F-Jugend errang bei 16 Teams mit dem Torverhältnis von 17:8 in der Herbstrunde den guten 5. Platz, musste sich aber in der 2. Hälfte in einer starken Gruppe mit der Schlusslaterne zufrieden geben. Die G-Jugend mit 21 Buben und Mädchen trug Freundschaftsspiele aus.

Die knappe Niederlage der AH gegen den Club im Zuge der Sportheimeinweihung und des 60- jährigen Bestehens stellte Mannschaftsleiter Hermann Fick als den Höhepunkt heraus.

Finanziell gesund

"Die Abteilung Fußball des TSV Stulln steht auf gesunden Beinen", stellte Schatzmeister Franz Jauernig fest: "Der ehrenamtliche Einsatz ist keine Selbstverständlichkeit", hob Zweiter Bürgermeister Thomas Rohrwild hervor. "Die Jugendarbeit erzieht zur Gemeinschaft und zum Miteinander." Die Abteilung Fußball funktioniere hervorragend, betonte Hauptvereinsvorsitzender Andreas Hanff. Im nächsten Jahr werden die Arbeiten am alten Sportheim angepackt. Hanff bat erneut um tatkräftige Unterstützung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.