Tunesien nur Sparringspartner für DVV-Damen

Tunesien nur Sparringspartner für DVV-Damen (dpa) Für die deutschen Volleyballerinnen war Tunesien im dritten Vorrundenspiel der WM beim 3:0 (25:7, 25:12, 25:7) nur ein besserer Sparringspartner. Bundestrainer Giovanni Guidetti wechselte sein Team munter durch und gönnte den Stammkräften Verschnaufpausen, um sie für die mit Blick auf den weiteren WM-Verlauf wegweisenden Partien am Samstag (20 Uhr) gegen Italien und am Sonntag (17 Uhr/jeweils Sport1) gegen Kroatien durchatmen zu lassen. Für eine Schreckse
Für die deutschen Volleyballerinnen war Tunesien im dritten Vorrundenspiel der WM beim 3:0 (25:7, 25:12, 25:7) nur ein besserer Sparringspartner. Bundestrainer Giovanni Guidetti wechselte sein Team munter durch und gönnte den Stammkräften Verschnaufpausen, um sie für die mit Blick auf den weiteren WM-Verlauf wegweisenden Partien am Samstag (20 Uhr) gegen Italien und am Sonntag (17 Uhr/jeweils Sport1) gegen Kroatien durchatmen zu lassen. Für eine Schrecksekunde sorgte allerdings Stefanie Karg, die beim Stand von 3:0 im ersten Satz nach einem Block unglücklich auf dem Parkett aufkam. Die 29-Jährige musste am Spielfeldrand minutenlang am rechten Knöchel behandelt werden. Die Entscheidung über weitere Einsätze der Mittelblockerin werde erst am Freitag fallen, teilte der Verband mit. Erst nach der Kernspintomographie könne man Genaues sagen. Bild: dpa
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.