Überflieger Severin Freund baut mit zwei Siegen Weltcup-Führung aus
Der König vom Holmenkollen

Severin Freund mit voller Konzentration. Unten durfte er zwei Mal jubeln. Bild: dpa
Der erhoffte Besuch in der Königsloge fiel aus, doch das konnte Überflieger Severin Freund nach seinem spektakulären Doppelschlag am legendären Holmenkollen locker verschmerzen. Mit dem neunten Sieg in diesem Winter und dem insgesamt 18. Weltcup-Triumph seiner Karriere ist Deutschlands Top-Skispringer seiner Krönung zum Schanzen-König der Saison ganz nahe gekommen. "Ich habe keine Ahnung, warum es derzeit so gut läuft. Jetzt heißt es: Mit Vollgas nach Planica", sagte Freund nach dem vierten Sieg in Serie.

"Es ist gigantisch"

94 Punkte Vorsprung vor dem Slowenen Peter Prevc, der in Oslo Zweiter und Dritter wurde, nimmt Freund zum Weltcupfinale am kommenden Wochenende mit. "Es ist gigantisch, was hier abläuft", schwärmte Bundestrainer Werner Schuster. "Severin hat wieder fantastische Wettkämpfe gemacht und zur richtigen Zeit die besten Sprünge gezeigt."

In der Höhle des Löwen kann Freund als dritter DSV-Adler nach Jens Weißflog (1983/84) und Martin Schmitt (1998/99, 1999/2000) die Große Kristallkugel gewinnen. "Das Ergebnis motiviert mich natürlich. Jetzt heißt es weitermachen. Der Gesamt-Weltcup ist das Größte, was man gewinnen kann", sagte er vor dem Saisonfinale im slowenischen Planica.

In Oslo war der Weltmeister erneut eine Klasse für sich. Mit 132 und 128 Metern verwies er am Sonntag den 42 Jahre alten Japaner Noriaki Kasai auf Rang zwei. Prevc sprang im Finale vom 17. auf den dritten Platz vor, den er sich mit Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch aus Polen teilte.

Am Samstag hatte sich Freund in einem Herzschlagfinale um 0,3 Punkte vor Prevc durchgesetzt. "Ich habe mich hier viele Jahre lang schwergetan. So macht es am Holmenkollen natürlich Spaß", frohlockte er danach. Mit Sprüngen auf 132 und 135,5 Meter wiederholte er seinen Vorjahreserfolg.

Auf dem Weg zu seinem großen Ziel setzte er an der Wiege des nordischen Skisports neue persönliche Bestmarken. Vier Siege in Serie schaffte zuletzt Sven Hannawald vor 13 Jahren bei seinem Vierschanzentournee-Grand-Slam. Mit 18 Weltcuperfolgen zog Freund auch in der deutschen Bestenliste mit Hannawald gleich.

Einfach nur Spaß

Mehr Siege feierten nur Weißflog (33) und Schmitt (28), der auch als einziger mindestens neun Erfolge in einem Winter vorweisen kann. 1999/2000 stand der vorerst letzte deutsche Gesamtsieger elfmal ganz oben. Diesen Rekord kann Freund sogar noch einstellen, sollte er seine sensationelle Erfolgsserie in Planica fortsetzen. "Dafür habe ich keine Worte. Es macht derzeit einfach unheimlich viel Spaß", sagte der Bayer.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.