Überraschender Rücktritt
Frontzeck schmeißt in Hannover hin

Ein Bild mit Symbolcharakter: Michael Frontzeck kehrt Hannover den Rücken zu. Der Trainer legte am Montag sein Amt beim Bundesligisten nieder. Wahrscheinlich kam er seiner Entlassung zuvor. Bild: dpa

Michael Frontzeck überrascht mit seinem Rücktritt als Trainer von Hannover 96. Laut Manager Martin Bader gibt es noch keinen Nachfolgekandidaten. "Wir haben noch keine Gespräche geführt", sagt der Sport-Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten.

Hannover. Kaum war auch die fünfte Trainer-Station für Michael Frontzeck vorzeitig beendet, widmete sich der Fußball-Lehrer den Vorbereitungen auf das Fest. "Ich bin schon wieder in der Heimat und habe gerade den Weihnachtsbaum gekauft", berichtete der in Mönchengladbach-Odenkirchen lebende 51-Jährige. Trotz seines Rücktritts war er erstaunlich gut gelaunt.

Frontzeck hatte am Montag beim Fußball-Bundesligisten hingeworfen. Sieben Monate nach seinem Amtsantritt mit der geglückten Rettung im Abstiegskampf. Nach der schlechtesten Hinrunde seit dem Wiederaufstieg 2002 störte ihn, dass er ständig in der Kritik stand.

Sport-Geschäftsführer Martin Bader gab sich am frühen Mittag nachdenklich, als er berichtete, was der Tabellenvorletzte am Sonntagabend noch entschieden dementiert hatte: den vierten vorzeitigen Trainerabgang der laufenden Bundesliga-Saison nach Lucien Favre (Mönchengladbach), Markus Gisdol (Hoffenheim) und Alexander Zorniger (Stuttgart). "Das werden nun arbeitsreiche Tage", prophezeite Bader. Den neuen Coach will er spätestens bis zum Trainingsauftakt am 4. Januar gefunden haben. "Wir haben noch keine Gespräche geführt."

Zu angeblichen Kandidaten wie die in verschiedenen Medien gehandelten Thomas Schaaf oder Jos Luhukay äußerte sich Bader nicht. Der 47-Jährige vermittelte den Eindruck, von Frontzecks Rücktritt kalt erwischt worden zu sein. "Er hat mich heute morgen angerufen und war sehr bestimmt in seiner Aussage", berichtete Bader. Der Sport-Geschäftsführer war erst im Oktober nach dem Abgang des glücklosen 96-Managers Dirk Dufner bei den Niedersachsen eingestiegen.

"Ich bin nicht amtsmüde und immer noch davon überzeugt, dass wir den Klassenverbleib erneut geschafft hätten", sagte Frontzeck. "Ich hatte in der derzeitigen Stimmung keine Lust, am 4. Januar wieder anzutreten und in ein erstes Testspiel gegen Hertha BSC zu gehen, das bereits als Endspiel für mich bezeichnet wird." Bader versuchte, die Gründe für Frontzecks Rücktritt anderen in die Schuhe zu schieben. Ein Zeitungsbericht, in dem das Frontzeck-Aus angekündigt wurde, sei ein Mitauslöser gewesen. "Dieser Bericht war falsch", meinte Bader am Montag. "Danach haben die Dinge aber Fahrt aufgenommen. Das ist ja auch bei Michael angekommen. Es war vielleicht nicht ausschlaggebend, aber eines der vielen Mosaiksteinchen."

Frontzeck sagte zu dem Artikel nur: "Das interessiert mich wie ein Sack Reis, der irgendwo umfällt."
Ich bin nicht amtsmüde und immer noch davon überzeugt, dass wir den Klassenverbleib erneut geschafft hätten.Michael Frontzeck
Weitere Beiträge zu den Themen: Michael Frontzeck (1)Martin Bader (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.