Volleyball
Chance auf das Olympia-Ticket

Volleyball-Bundestrainer Vital Heynen ist ein akribischer Arbeiter. Dass die deutsche Nationalmannschaft eine gute Chance auf das Olympia-Ticket hat, ist auch sein Verdienst. Bild: dpa

Einmal war Bundestrainer Vital Heynen mit den Volleyballern schon bei Olympia. Nach 2012 fehlen den Deutschen nur noch zwei Siege, um das Ticket für Rio sicher zu haben.

Berlin. Nach zwei klaren Vorrundensiegen hat der EM-Achte bereits das Halbfinale sicher. Das abschließende Duell in Gruppe A am Freitag (20.00 Uhr) gegen Weltmeister Polen wird nur noch Aufschluss geben, auf welchen Brocken Heynens Mannschaft bei dem hochkarätig besetzten Turnier am Samstag (16.30 Uhr/Sport1 und sportdeutschland.tv) trifft.

Selbst Rang zwei und drei eröffnen noch gute Aussichten auf eine Dienstreise nach Brasilien. Denn diese Platzierungen garantieren die Teilnahme an einem letzten - aber deutlich schwächer besetzten - Turnier ab Mitte Mai in Japan. "Die Chance wird immer greifbarer, spürbarer", sagte Stefan Hübner. Der Vereinstrainer der SVG Lüneburg war 2008 noch als Spieler bei der Olympia-Qualifikation dabei, 2012 dann als Assistent von Heynen. "Er ist ein akribischer Arbeiter", beschrieb Hübner seinen Chef. "Vital weiß auch, wie er Geschichten verkaufen muss."

"Heynen hat die Nationalmannschaft auf ein neues Niveau gehoben. Er ist ein anerkannter Fachmann, medial gewandt und erzählt nicht nur Blödsinn", lobte auch Star-Diagonalangreifer Georg Grozer seinen Coach. "Wie er die Balance zwischen Jung und Alt hinbekommt, das ist bemerkenswert."

Aus für deutsche Damen


Machtlos mussten dagegen die deutschen Volleyballerinnen ihr Olympia-Aus in Ankara miterleben. Die Niederlande um den früheren Bundestrainer Giovanni Guidetti zerstörte am Donnerstag im Baskent Voleybol Salonu mit einem deutlichen 3:0 (25:19, 25:17, 25:23) gegen Leichtgewicht Kroatien wie erwartet die Hoffnungen des EM-Fünften auf das Halbfinale. Damit findet Olympia zum dritten Mal in Serie ohne deutsche Volleyballerinnen statt. Bundestrainer Koslowski verfolgte mit seinem Stab am Donnerstag die schmerzhafte Entscheidung in der Halle von Ankara, seine Mannschaft blieb lieber im Hotel. "Wir sind alle emotional sehr angeschlagen", erklärte Spielführerin Margareta Kozuch. "Wir haben uns mehr erhofft und eine gute Vorrunde gespielt."
Heynen hat die Nationalmannschaft auf ein neues Niveau gehoben.Georg Grozer
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.