Warnschüsse an WM-Konkurrenz

Lockere Stimmung bei den deutschen Fußballerinnen: Bundestrainerin Silvia Neid, Lena Goeßling und Anja Mittag (von links) nach dem 4:1-Sieg im WM-Achtelfinale gegen Schweden. Bild. dpa

Mit dem 4:1 gegen die zu den WM-Favoriten gezählten Schwedinnen hat die DFB-Elf ein deutliches Signal der Stärke an die Konkurrenz gesandt. Der Hitzeschlacht folgen Regeneration und ein Umzug.

Silvia Neids Augen funkelten, als sie ihre kaum verschlüsselte Botschaft an die WM-Konkurrenz schickte. "Es war nach Norwegen der erste richtige Prüfstein. Das erste Spiel, in dem wir 100 oder 120 Prozent geben mussten", erklärte die Bundestrainerin und lächelte zufrieden nach dem beeindruckenden 4:1 (2:0)-Achtelfinal-Sieg gegen einen Gegner, der zu den Favoriten gezählt wurde. "Wir sind überglücklich, dass wir diesen Brocken Schweden aus dem Turnier gespielt haben. Es war vielleicht ein Schlüsselspiel."

Übersetzt hieß dies: Seht her, wir hatten vielleicht eine leichte Gruppe. Aber wenn wir richtig gefordert sind, machen wir ernst! Noch schöner formulierte es Simone Laudehr, wortgewandt und mit schelmischem Unterton. "Also, wenn ich nicht in der deutschen Mannschaft spielen würde und hätte das Spiel gesehen, würde ich sagen: Joah, die können schon Fußball spielen..."

Die Erleichterung im deutschen Lager war riesengroß. Auch weil man nach den hohen Gruppensiegen gegen die Elfenbeinküste (10:0) und Thailand mit der "B-Elf" (4:0) sich und der WM-Konkurrenz beweisen konnte, zu welchen Leistungen man auch gegen Top-Gegner fähig ist. Insofern waren die vier Treffer von Anja Mittag (24.), Celia Sasic (36./Foulelfmeter/78.) und Dzsenifer Marozsan (88.) nicht nur Gold wert für das eigene Selbstbewusstsein, sondern auch vier Warnschüsse an die Titelrivalen. Kritiker hatten die Leistungsstärke der Deutschen wegen der leichten Gruppe mehr oder minder angezweifelt.

Die Antwort gab die extrem fokussierte und optimal eingestellte DFB-Elf vor 22 486 Zuschauern im Lansdowne-Stadion. "Wir haben von der ersten Sekunde an gezeigt, dass wir als Siegerinnen vom Platz gehen wollen und dass wir bereit sind, jeden Weg zu gehen und jeden Zweikampf anzunehmen. So haben wir die Schwedinnen gar nicht erst ins Spiel kommen lassen", befand Doppeltorschützin Sasic, die wie ihre kongeniale Sturmpartnerin Anja Mittag ihr Turnierkonto auf fünf Treffer aufstockte. Das deutsche Offensiv-Duo führt die Torschützenliste gemeinsam an. "Ich hatte früh ein gutes Gefühl und das hat sich auch durch das ganze Spiel gezogen", sagte Sasic.

Was beim 1:1 gegen Norwegen nur in den ersten 45 Minuten gelungen war, konnte der achtmalige Europameister nun über (fast) die gesamte Spieldauer durchhalten. Aggressiv in den Zweikämpfen, schnell im Umschaltspiel und aufmerksam in der Abwehr trat die Neid-Auswahl dominant wie selten auf. Ein wenig Spannung kam nur kurz auf, als Linda Sembrant (82.) zwischenzeitlich zum 1:3 traf. Doch ernsthaft in Gefahr geriet der Einzug ins Viertelfinale nicht.

Gegen Frankreich

Am kommenden Freitag (22 Uhr MESZ) spielt die DFB-Auswahl in Montreal um den Einzug ins Halbfinale gegen Frankreich, das sein Achtelfinale gegen Südkorea ebenfalls souverän gewonnen hat. Auch für die Olympia-Qualifikation kommt dieses Duell eine große Bedeutung zu.

Bevor sich die DFB-Elf konkret mit dem nächsten Gegner beschäftigt, standen nach der Hitzeschlacht von Ottawa zunächst Regeneration und Pflege sowie mittags um 12.30 Uhr die Busfahrt in die gut 200 Kilometer entfernte Metropole Montreal an. Die fünftägige Spielpause wollten die Spielerinnen anfangs dazu nutzen, vollkommen runterzufahren, sich physisch wie psychisch zu erholen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.