Werbeaufnahmen vor der letzten Länderspielwoche in diesem Jahr - Gut gelaunter Rückkehrer
Vorfreude auf "tolle Tests"

Mario Gomez ist zurück. Lange hatte ihn Joachim Löw schmoren lassen, bevor er ihn wieder in die Nationalmannschaft berufen hat.
Joachim Löw setzte sich nach seiner Ankunft im Münchner Teamhotel erst einmal mit den Assistenztrainern in die Lobby und gönnte sich einen Espresso. Die Vorbereitung auf die beiden letzten Fußball-Länderspiele des Jahres begann am Montag für den von Kapitän Bastian Schweinsteiger angeführten Weltmeister-Kader danach aber nicht auf dem Trainingsplatz, sondern mit Werbeaufnahmen. Dafür waren auch der verletzte Schalker Benedikt Höwedes (Handbruch) sowie die Stammkräfte Mesut Özil (FC Arsenal) und Toni Kroos (Real Madrid) angereist, denen Löw wegen der hohen Belastungen in ihren Ligen ohne Winterpause gegen Frankreich und die Niederlande eine Pause gönnt.

Nach der Absage des verletzten Leverkuseners Karim Bellarabi konnte auch dessen Vereinskollege Christoph Kramer wegen einer Grippe zunächst nicht zum DFB-Team stoßen. Der Mittelfeldspieler soll aber noch nach München nachkommen. Die von Löw eingeladenen Akteure freuen sich auf den Jahresabschluss an diesem Freitag in Paris gegen den EM-Gastgeber sowie vier Tage später in Hannover gegen Holland. "Das sind zwei tolle Tests gegen zwei tolle Gegner", sagte Ilkay Gündogan, der einen Tag nach dem 3:2-Erfolg mit Borussia Dortmund gegen den FC Schalke natürlich bestens aufgelegt war: "Es ist ein schönes Gefühl, nach dem Derbysieg hier anzukommen", bemerkte der 25-Jährige.

Gut gelaunt checkte auch Mario Gomez im Quartier am Englischen Garten ein. Nach 14 Monaten kehrte der Torjäger in den Kreis der DFB-Auswahl zurück, wenn auch ohne eine aktuelle Torempfehlung im Gepäck. Beim 1:0-Sieg mit Besiktas Istanbul am Sonntagabend gegen Bursaspor war der inzwischen 30 Jahre alte Angreifer in der türkischen Süper Lig ausnahmsweise leer ausgegangen. Aber als achtfacher Saisontorschütze, Nummer zwei hinter Kameruns Altstar Samuel Eto'o von Antalyaspor (9 Treffer) und Tabellenführer konnte Gomez voller Selbstvertrauen in seine Wahlheimat München reisen. "Ich bin wieder auf dem richtigen Weg", kündigte er vor seinem Länderspiel-Comeback im "Kicker" an.

Den Weg, den der 60-malige Nationalspieler nach dem Wechsel vom AC Florenz an den Bosporus eingeschlagen hat, hat auch Löw wohlwollend zur Kenntnis zu genommen. So wohlwollend, dass der Bundestrainer dem klassischen Mittelstürmer noch einmal ein Comeback im DFB-Trikot ermöglicht. "Er hat sich die Chance verdient, seine Qualitäten auch bei uns unter Beweis zu stellen und zu zeigen, dass er eine Option in unserer Offensive ist", begründete Löw.

Mehr als ein Jahr liegt das letzte Länderspiel von Gomez zurück. Erfreulich verlief es nicht. Deutschland verlor in Düsseldorf die Neuauflage des WM-Endspiels gegen Argentinien mit 2:4. Und Gomez vergab zwei Torchancen, danach erntete er im DFB-Trikot einmal mehr unbarmherzige Pfiffe des Publikums. "Ich glaube, es ist auch ein Stück weit mittlerweile normal", sagte er anschließend frustriert.

Der Frust ist verflogen. Jetzt lockt der x-te Neubeginn nach viel Verletzungspech und der Enttäuschung über die verpasste WM 2014 in Brasilien. "Spaß" erhofft sich Gomez vom Länderspiel-Comeback. Er will sich für die Europameisterschaft 2016 in Position bringen. "Die EM wäre eine geile Sache", ein Triumph in Frankreich "gigantisch".
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.