Wind zu stark

Viele Helfer waren im Einsatz und versuchten, die Anlaufspur vom Schnee zu befreien. Aber das half nicht lange. Vor allem wegen des starken Windes entschied die Jury letztendlich, das Auftaktspringen in Oberstdorf abzubrechen. Bild: dpa

Das turbulente Winterwetter hat das Auftaktspringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf mächtig durcheinandergewirbelt. Wegen zu starken Windes wurde der Wettbewerb nach elf Startern abgebrochen. Neuer Termin: Montagabend.

Als der Auftakt der 63. Vierschanzentournee zum Skandalspringen zu verkommen drohte, siegte doch noch die Vernunft. Nach einem fast dreistündigen, nervenaufreibenden Geduldsspiel brach die Jury den ersten Wettbewerb der deutsch-österreichischen Traditionsveranstaltung am Sonntag ab und sorgte mit der Verschiebung auf diesen Montag (17.30 Uhr) auch im deutschen Lager für entspannte Mienen. "Ich bin erleichtert. Es war nicht ungefährlich und hat keinen Sinn mehr gemacht. Für den Sport war es die richtige Entscheidung", sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Er hatte gleich doppelten Grund zur Freude, denn Team-Olympiasieger Marinus Kraus hatte zuvor für eine Schrecksekunde gesorgt. Der Bayer wurde von einer starken Böe erfasst und vermied nur mit größter Mühe einen Sturz. "Die Bedingungen waren kritisch. Ich hatte Glück, dass ich nicht auf die Nase gefallen bin. Schade, dass die Umstände zum Tourneestart nicht schön waren", sagte der 22-Jährige nach seiner Landung bei 101 Metern. "Ich bin froh, dass er auf den Beinen gelandet ist", bekannte Schuster. "Das war sehr, sehr knapp."

Als Saisonaufsteiger Markus Eisenbichler mit verkürztem Anlauf nur auf 112,5 Meter kam, hatte die Jury endlich ein Einsehen und vertagte das Springen. "Ich habe einen sehr guten Sprung gemacht, hatte bei Rückenwind aus dieser Luke aber keine Chance", berichtete Eisenbichler.

Im dichten Schneetreiben von Oberstdorf wurden auch die deutschen Hoffnungsträger Severin Freund und Richard Freitag auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Wegen des stürmischen Windes musste die Jury den Start des Wettbewerbes zunächst immer wieder verschieben, nachdem bereits der Probedurchgang ausgefallen war. 94 Minuten nach dem für 16.30 Uhr geplanten Beginn flog der Japaner Junshiro Kobayashi unter dem Jubel der 24 500 Fans, die bei Minustemperaturen stundenlang ausharrten, endlich als erster Starter ins Tal. Doch die Freude währte nur kurz, denn danach ging wieder nichts.

"Es ist der Klassiker. Bei Wind und Schnee ist es schwer Bedingungen zu schaffen, um einen fairen Wettbewerb durchzuführen. Wir müssen uns nach den Bedürfnissen der Athleten richten", sagte FIS-Renndirektor Walter Hofer. Das war bei Kraus nicht der Fall, der danach leise Kritik äußerte. "Die Jury hat im Viertelstundentakt verschoben. Das ist der Horror pur, weil wir keine Ruhe haben", stellte er fest.

Teamkollege Andreas Wank nahm die Warterei dagegen gelassen. "Ich bin nicht genervt, sondern freue mich auf das Springen. Es funktioniert ganz gut, die Spannung zu halten, auch wenn man aufgrund der kurzfristigen Entscheidungen auf dem Sprungturm bleiben muss", sagte Wank.

Schon vor drei Jahren hatte der Wintereinbruch im Allgäu für einen Marathon-Wettbewerb gesorgt. Damals brach die Jury den ersten Durchgang kurz vor dem Ende ab und startete den Wettkampf neu. Nach knapp dreieinhalb Stunden siegte am Ende Gregor Schlierenzauer aus Österreich und legte damit den Grundstein für seinen späteren Gesamterfolg.

Die bisher einzige Absage eines Springens in der 62-jährigen Tournee-Geschichte gab es am 4. Januar 2008. Der Wettbewerb in Innsbruck fiel damals einem starken Föhnsturm zum Opfer und wurde nach Bischofshofen verlegt, wo zwei Wettbewerbe ausgetragen wurden.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.