Zenit "eine große Aufgabe" für Leverkusen

Stefan Kießling soll gegen St. Petersburg für die Bayer-Tore sorgen. Bild: dpa
Das 3:3 nach 3:0 beim VfB Stuttgart wurmt Bayer Leverkusen vor dem bedeutenden Champions-League-Auftritt noch immer. Ein solch dramatisches Spektakel soll sich gegen Zenit St. Petersburg nicht wiederholen. "Am Mittwoch müssen wir in der Champions-League wieder Gas geben - aber über 90 Minuten", forderte Sportchef Rudi Völler deshalb.

Für die Erlebnis-Fußballer von Vollgas-Trainer Roger Schmidt wird die dritte Königsklassenpartie dieser Saison die Richtung weisen: Bei einem Erfolg gegen das russische Team (20.45 Uhr/Sky) kann die Werkself nach dem 0:1 bei AS Monaco und dem 3:0 gegen Benfica Lissabon die Planspiele für das Achtelfinale vorantreiben. Es sei "ein wichtiges Spiel", unterstrich Bellarabi: "Wenn wir oben mitspielen wollen, müssen wir punkten."

Das aber wird so einfach nicht werden, meinte jedenfalls Schmidt. "Es ist eine große Aufgabe für uns" - weil die Russen seiner Ansicht nach mit einem simplen Rezept versuchen werden, die Bayer-Attacken einzudämmen. "Ich erwarte von Zenit Ballbesitzfußball und schnelle Konter", erklärte Schmidt. Deshalb müsse Bayer in jedem Mannschaftsteil "hervorragend abgesichert sein". Trotz allem zeigte sich Torjäger Stefan Kießling selbstbewusst: "Wir haben uns durch den Sieg gegen Lissabon ein gute Ausgangsposition geschaffen und können einen großen Schritt machen." Bayer-Geschäftsführer Michael Schade sprach sogar von einem "Sechs-Punkte-Spiel": "Man wäre mit einem Erfolg gegen Sankt Petersburg schon weit auf dem Weg." Und der soll nun das erneute Vordringen in das Achtelfinale nach sich ziehen. "Wir können in dieser Woche viel gewinnen und viel verlieren", meinte Schade vor dem Duell mit Zenit und dem folgenden Liga-Hit am Samstag gegen Schalke.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.