Zoff um Wembley-Tor

Dortmund/Berlin. (dpa) 50 Jahre nach dem WM-Finale von Wembley zwischen England und Deutschland (Endstand 4:2 n.V.) streiten Sir Geoff Hurst und Hans Tilkowski noch immer über das Tor zum 3:2. Im Doppel-Interview der "Sport Bild" liefern sich Englands dreifacher Final-Torschütze von 1966 und der damalige deutsche Torwart Tilkowski einen Schlagabtausch. Hurst: "Für mich ist klar: Der Ball war drin!" Tilkowski: "Von wegen! Mir ist seit 50 Jahren klar, dass er nicht drin war."

Am Samstag jährt sich das WM-Finale zum 50. Mal. Die jahrzehntelange Diskussion um das Tor hätte nach Ansicht von Hurst aber überhaupt nicht sein müssen: "Uwe (Seeler) hätte einfach mehr Tore machen müssen."
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1549)Wembley (2)Wembley-Tor (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.