Zusatzschicht statt Urlaub

In Köln läuft die Vorbereitung auf die letzten beiden Länderspiele der Saison. Es ist eine besondere Herausforderung zwischen Urlaub und vielen Marketingterminen. Kapitän Schweinsteiger verspricht die nötige Fitness. Im Stadion aber wird es viele leere Plätze geben.

Bastian Schweinsteiger kam von den French Open, Lukas Podolski hatte ausgiebig seinen 30. Geburtstag gefeiert - und auch beim Treffen der Weltmeister stand zunächst anderes als Fußball auf dem Programm. Hier ein Treffen mit Sponsoren, dort ein Werbespot, schließlich noch die Vorstellung eines neuen, goldenen Logos und Fotos vor dem neuen Mannschaftsbus: Erst ab Montagnachmittag konnte Joachim Löw seine 18 verfügbaren Spieler fit machen für die letzten beiden Länderspiele der Saison.

"Es ist so, wie es ist. Natürlich gibt es idealere Konstellationen", sagte Kapitän Bastian Schweinsteiger vor der Testpartie der deutschen Nationalmannschaft am Mittwoch (20.45 Uhr/ARD) in Köln gegen die USA.

Mehrere Minuten sprach Löw vor der ersten von nur zwei Trainingseinheiten am Montagabend zu seinen im Kreis um ihn versammelten Spielern. "Es gab nicht die Möglichkeit, mit der Mannschaft und im hohen Rhythmus zu trainieren. Es war eine andere Art", hatte der Bundestrainer vor der Zusammenkunft in Köln gesagt.

Wie immer will er auch den Test gegen seinen ehemaligen Chef Jürgen Klinsmann zum Probieren verschiedener Varianten nutzen. "Man sollte nicht den Fehler machen, von zu wenig Urlaub zu sprechen. Ich sehe schon die nötige Pause für alle Spieler gewährleistet", fügte Manager Oliver Bierhoff hinzu.

"Die Mannschaft weiß, worauf es ankommt", betonte Löw. "Wir haben das ja schon oft erlebt. Natürlich hätten gerade die stark belasteten Nationalspieler alle den Urlaub verdient. Doch Nationalspieler zu sein, bedeutet auch, Herausforderungen anzunehmen", ergänzte Löw, für den die drei Punkte im EM-Qualifikations-Match am Samstag im portugiesischen Faro gegen Fußball-Außenseiter Gibraltar das Entscheidende sind.

Dass zu Wochenbeginn erst 33 000 der 46 200 Tickets für den Kölner Auftritt des Weltmeisters verkauft waren, hat sicher mit dem Zeitpunkt des Spiels, aber auch mit der Besetzung der deutschen Mannschaft zu tun. Manuel Neuer, Thomas Müller und Toni Kroos bekommen eine Pause. Benedikt Höwedes und Mats Hummels sind verletzt. Marco Reus und Julian Draxler, die in dieser Spielzeit lange mit Verletzungen kämpfen mussten, stehen nur auf Abruf bereit. Wer im RheinEnergieStadion als Startspieler auflaufen wird, ließ die Sportliche Leitung am Montag noch offen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.