1:0 gegen Gastgeber Frankreich
Portugal ist erstmals Fußball-Europameister

Sport
Deutschland und die Welt
10.07.2016
209
0

Portugal ist Fußball-Europameister. Ein Tor von Eder in der Verlängerung verhilft Cristiano Ronaldo und Co. endlich zum Titel auf der großen Bühne. Dabei hatte der Superstar zuvor für den Schockmoment des Finals gegen Frankreich gesorgt.

Saint-Denis. Cristiano Ronaldo fiel mit Freudentränen in den Augen glückselig zu Boden, völlig ernüchtert sahen Antoine Griezmanns Franzosen der portugiesischen EM-Titelparty zu. Trotz des Dramas um die frühe Ronaldo-Verletzung hat sich Portugal mit dem ersehnten ersten EM-Titel gekrönt und den Turnier-Gastgeber in Schockstarre versetzt. Joker Eder wurde am Sonntag im Final-Krimi der Fußball-Europameisterschaft mit seinem Fernschuss-Treffer beim glücklichen 1:0 (0:0) nach Verlängerung zum gefeierten Helden. Der Équipe Tricolore um Torschützenkönig Griezmann blieb hingegen der dritte EM-Titel nach 1984 und 2000 verwehrt.

Superstar Ronaldo wurde nach einem bösen Zusammenprall mit Dimitri Payet bereits nach 25 Minuten verletzt vom Platz getragen, weinte wie beim verlorenen EM-Endspiel 2004 bitterlich - und durfte am Ende doch auf der Bank wie entfesselt jubeln. Mann des Abends vor 75 868 Zuschauern im Stade de France war der spät eingewechselte Eder vom OSC Lille, der in der 109. Minute aus der Distanz flach ins linke Eck traf und seine krisengeplagte Heimat ins Glück stürzte.

Mit blankem Oberkörper feierte Ronaldo berauscht den Titel, nachdem er die Verlängerung wie ein Co-Trainer wild gestikulierend vor der Bank der Portugiesen verbracht hatte. Diese Leidenschaft trug sein Team letztlich zum Erfolg, während den Franzosen im Verlauf des Endspiels zunehmend der Mut verloren gegangen war.

Frankreichs Erfolgscoach Didier Deschamps hatte auf die Startelf vertraut, die zuvor schon Island und Weltmeister Deutschland aus dem Turnier befördert hatte. Die starke Bilanz von zehn Siegen in den vergangenen zehn Spielen gegen Portugal verlieh den Franzosen zusätzlich Selbstvertrauen. Wie die zahlreichen Falter, die den beiden Finalisten beim Aufwärmen zugesetzt hatten, schwärmten die Gastgeber zunächst aus. Aggressiver als in jedem ihrer sechs Auftritte zuvor bedrängten die Franzosen die Portugiesen, die damit sichtbar Probleme hatten und immer wieder schnell den Ball verloren.

Schon nach sieben Minuten dann eine Schlüsselszene: Payet rauschte aus vollem Lauf in einen Zweikampf mit Ronaldo, knallte mit seinem Oberschenkel gegen das linke Knie des dreimaligen Weltfußballers. Ronaldo krümmte sich unter Schmerzen am Boden, der englische Schiedsrichter Mark Clattenburg ließ jedoch weiterlaufen. Für Ronaldo allerdings war in diesem Moment das nächste Finaldrama nach dem 0:1 im Endspiel der Heim-EM 2004 gegen die Griechen schon perfekt.

Zweimal ließ sich der Superstar von Real Madrid behandeln, weinte bittere Tränen, versuchte es mit einem Tape-Verband nochmal, aber es ging einfach nicht mehr. In der 25. Minute musste sich der EM-Rekordspieler in seinem 21. Einsatz bei Europameisterschaften auf einer Trage vom Platz bringen lassen, Ricardo Quaresma ersetzte ihn. Die ganz auf Ronaldos geniale Momente zugeschnittene Taktik von Trainer Fernando Santos war damit dahin.

Das Team um Bayern Münchens Neuzugang Renato Sanches, der im Alter von 18 Jahren und 327 Tagen als jüngster Spieler in einem EM-Finale auflief, stand ohnehin unter Dauerdruck. Auch der zuvor verletzte Abwehrchef Pepe und der im Halbfinale gesperrte Mittelfeldspieler William Carvalho hatten reichlich Mühe mit dem Ansturm der Franzosen.

Top-Torjäger Antoine Griezmann und Sturmpartner Olivier Giroud hatten schon in der 10. Minute mit Kopfbällen Portugals Torhüter Rui Patricio ins Schwitzen gebracht. Angetrieben wurden die Hausherren in dieser Phase vor allem vom überragenden Moussa Sissoko. In der 34. Minute hatte Sissoko die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber nach feiner Drehung an Rui Patricio.

Allmählich aber fassten die Portugiesen nach dem Ronaldo-Schock wieder Mut. Weil die Franzosen es nun etwas an der Präzision im Aufbauspiel vermissen ließen, verlor die Deschamps-Elf zunehmend an Schwung. Spätestens jetzt wussten die Gastgeber, dass diese Partie trotz der Serie von drei Siegen in drei großen Turnierspielen gegen Portugal kein Selbstläufer werden würde. In den EM-Halbfinals von 1984 und 2000 und zuletzt im WM-Halbfinale 2006 hatten stets die Franzosen die Oberhand behalten.

Diesen Fluch des Scheiterns wollten die Schützlinge von Coach Santos endlich loswerden. Nach dem Pausenpfiff wirkten sie deutlich sicherer und hatten nun auch mehr Ballbesitz, weil sie von den Franzosen nun nicht mehr so forsch in der eigenen Hälfte attackiert wurden.

Mit der Einwechslung von Bayern-Flügelspieler Kingsley Coman versuchte Deschamps, der Équipe tricolore wieder mehr Esprit zu verleihen. Prompt fand Coman mit einer Flanke den Kopf des lange unauffälligen Griezmann, der jedoch den Ball aus sechs Metern über das Tor setzte (66.).

Giroud fand in der 75. Minute ebenso seinen Meister im glänzenden Rui Patricio wie Sissoko mit seinem Klasse-Fernschuss neun Minuten später. Als dann auch der eingewechselte André-Pierre Gignac in der Nachspielzeit am Pfosten scheiterte, ging es in die Verlängerung. Inzwischen wurde es historisch: Noch nie war ein EM-Finale nach 90 Minuten torlos geblieben.

Nun kam auch Ronaldo zurück aus der Kabine, feuerte seine Kollegen an. Und es half. Die Portugiesen waren nun das etwas mutigere Team. Beim Latten-Freistoß des Neu-Dortmunders Raphael Guerreiro in der 108. Minute hatten die Franzosen noch Glück. Doch dann schlug Eder zu - und mit dem begeisterten Ronaldo jubelte ganz Portugal.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1548)EM2016 (336)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.