Mit einer Niere ins Olympia-Glück

Trixi Worrack. Bild: dpa

Rio de Janeiro. (dpa) Trixi Worrack genießt jeden Augenblick, wenn sie mit Kollegin Lisa Brennauer durch das Olympische Dorf spaziert. "Dieses Jahr ist es etwas ganz Besonderes, ganz anders als die vergangenen Male", berichtet die 34 Jahre alte Radsportlerin von ihrer vierten Olympia-Teilnahme. Dass sie überhaupt am Sonntag im Straßenrennen am Start stehen wird, grenzt schon an ein kleines Wunder.

Rückblick 20. März: Beim italienischen Radrennen "Trofeo Alfredo Bindo" kommt Worrack schwer zu Fall. Dabei erleidet sie einen dreifachen Nierenriss, verliert viel Blut und muss notoperiert werden. Als sie im Ospedale di Circolo in Varese aus der Narkose aufwacht, erfährt sie die schockierende Nachricht, dass ihre linke Niere entfernt worden ist.

Ans Aufgeben oder gar an ein Karriereende denkt Worrack nicht. "Die erste Woche nach der OP hatte ich gedacht, die Karriere ist zu Ende. Nach zehn Tagen war ich mir relativ sicher, dass ich es schaffen kann." Bereits im Juni gewinnt sie die deutschen Meistertschaft im im Zeitfahren krönt. Damit sichert sie sich auch die Olympia-Teilnahme.
Weitere Beiträge zu den Themen: Olympische Spiele (236)Rio2016 (207)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.