Abtreibung
Papst erlaubt allen Priestern Absolution

Rom. In einem Schreiben zum Abschluss des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit betont Papst Franziskus den hohen Stellenwert von Versöhnung, selbst bei so schwerwiegenden Sünden wie Abtreibung. Darüber hinaus führt er einen katholischen "Welttag der Armen" ein und verlängert einige Sonderregelungen, die unter anderem die traditionalistische Piusbruderschaft betreffen. Von einer kompletten Aussöhnung mit dieser Gemeinschaft, über die sozialen Netzwerke zuvor spekulierten, ist allerdings keine Rede.

Frauen, die abgetrieben haben, will der Papst den Weg zu kirchlicher Vergebung erleichtern. Mit seinem am Montag veröffentlichten Schreiben "Misericordia et misera" ("Die Barmherzigkeit und die Erbärmliche") gibt er allen Priestern dauerhaft die Befugnis zur Lossprechung von dieser Tat. Nach katholischem Kirchenrecht führt die Mitwirkung an einem Schwangerschaftsabbruch zur Exkommunikation. Kardinal Reinhard Marx würdigte das Papstschreiben als starken Impuls.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.