Amberg: Warnung vor aktueller Betrugsmasche mit Begrüßungspaket vom Paketverstandt DHL
Betrugsversuch mit Packstation-Kundenkarten

Symbolbild: dpa

Amberg. Wer in nächster Zeit ein Begrüßungspaket vom Paketversandt DHL erhält, sollte misstrauisch sein und den Inhalt nicht einfach ignorieren. Vor allem dann, wenn er ein solches vorher nicht bestellt hat, könnte der Empfänger nämlich Teil einer derzeit offenbar bundesweit umgreifenden Betrugsmasche sein.

Ein 27-Jähriger aus dem westlichen Stadtgebiet hat am Donnerstag ein solches Paket erhalten. Zum Glück wurde der junge Mann stutzig. Er ließ das auf seinen Namen eröffnete Konto sofort sperren und konnte so einen möglichen Schaden abwenden.

Und so oder ähnlich funktioniert die Masche

Der Betrüger lässt sich unter dem Namen einer real existierenden Person bei der DHL registrieren. Der angemeldete Kunde erhält wenig später von der DHL kostenlos ein „Begrüßungspaket“ zugestellt. Darin ist eine sogenannte DHL-Goldcard enthalten, mit der man Packstationsautomaten bedienen kann. Das Paket mit der Zugangskarte wird gegen Vorlage des Personalausweises ausgehändigt.

Kurz darauf klingelt ein als DHL-Zusteller getarnter Betrüger erneut beim Empfänger und will das Paket wieder abholen, weil es sich „um ein Missverständnis handelte“ oder „ihm ein Fehler unterlaufen sei“. Da der arglose Empfänger ja nichts bestellt hat, gibt er das Paket unbekümmert wieder zurück.

Betrug mit Hilfe der Handynummer

Hat der Gauner die Goldcard erst mal in Händen, beginnt der eigentliche Betrug. Mit Hilfe einer bei jeder Sendung auf das Handy übermittelten TAN kann die Packstation dann bedient werden. Zur Übermittlung der TAN hat der Betrüger bereits bei der Anmeldung die Nummer seines eigenen Handys angegeben.

Der Betrüger lässt sich nun Pakete von Versandhäuser zu beliebigen Packstationsautomaten schicken und kann mittels Goldcard und TAN frei über die Ware verfügen. Dies geht in der Regel solange gut, bis eine Rechnungsstellung erfolgt oder das Opfer eine Kontobelastung feststellt wird.

Bundesweite Betrugsfälle

Gleichgelagerte Fälle soll es inzwischen bundesweit geben. Verschiedene Internetforen warnen bereits vor dieser Betrugsmasche. Eventuelle Empfänger eines Begrüßungspakets sollten sich umgehend bei der DHL-Kundenhotline melden, falls sie ein solches nicht bestellt haben und den Betrugsversuch bei der Polizei anzeigen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.