Aufnahmen für Film "Elser" vor der Kulisse des Obermarktes - Filmpreis zuerkannt
Aus Weidenberg wird Königsbronn

Weidenberg. (op) Anfang September 2014 wurden am historischen Obermarkt wesentliche Teile der Außenaufnahmen für den Film "Elser" gedreht. Erzählt wird die Geschichte des Hitler-Attentäters Johann Georg Elser, dessen Bombenanschlag auf den NS-Führer am 8. November 1939 im Münchener Bürgerbräukeller scheiterte, weil der Diktator das Lokal völlig überraschend 13 Minuten vor der Explosion verließ. Am 9. April 1945 wurde Elser in Dachau auf Hitlers Befehl von der SS ermordet.

Für den Film war die Kulisse am Weidenberger Rathausplatz, der Oberen Marktstraße und in der Kantorsgasse an die Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg "angepasst" worden. Aus Weidenberg wurde Königsbronn, Elsers württembergische Heimatgemeinde.

"Elser" war bereits der zweite Kinofilm, für den die Sandsteinkulisse des Oberen Marktes ausgewählt wurde: Im Winter 2008 drehte hier der oberbayerische Regisseur Markus H. Rosenmüller ("Wer früher stirbt, ist länger tot") den Streifen "Die Perlmutterfarbe". Die Handlung spielt ebenfalls in der NS-Zeit. Am 16. Januar 2015 erhielt der sieben Millionen Euro teuere Elserfilm in München den Bayerischen Filmpreis zuerkannt. Aus der Hand von Elsers Neffen Franz Hirth nahmen die Produzenten Oliver Schündler und Boris Ausserer die mit 200 000 Euro dotierte Auszeichnung entgegen. Regie führte Oliver Hirschbiegel. Die Titelrollen sind mit Christian Friedel (Elser) und Katharina Schüttler (Elsers Lebensgefährtin Elsa) hochkarätig besetzt. Der Film kommt am 2. April in die Kinos. Später wird er im Fernsehen zu sehen sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.