Aus Asien
Hintergrund

Schatten-Theater gibt es schon seit vielen Hundert Jahren. Wo es genau erfunden wurde, weiß man allerdings nicht. Die Fachleute vermuten aber, dass es in Asien seinen Ursprung hatte. In den Ländern China, Indien und Indonesien.

Die Figuren waren früher aus Pergament gemacht. Das ist Tierhaut. Sie waren farbig bemalt und hatten tolle Verzierungen mit vielen Schnörkeln.

Vor rund 400 Jahren kam das Schatten-Theater wohl nach Europa. Auf Verzierungen hatte man dort allerdings eher keine Lust. Die Figuren wurden aus Pappe, Holz oder Metall gemacht. (dpa)

Doppelt gemoppelt

Wenn ein neues Schatten-Theater-Stück entwickelt wird, wird viel überlegt. Zum Beispiel, was eine Figur alles können muss: Soll sie das Bein heben? Oder mit dem Arm wackeln? Soll sie einmal dieses Kleid anhaben und später ein anderes? "Für all das mache ich jeweils eine eigene Figur", verrät eine Fachfrau.

Dabei ist es zum Beispiel wichtig, ob die Figur von rechts nach links läuft - oder umgekehrt. Denn auch dafür muss es zwei Figuren geben. Eine für rechts und eine für links. Im Schatten-Theater kann man die Figuren nämlich nicht einfach umdrehen. Das hat einen Grund: An der Rückseite ist eine Art Stab befestigt. An diesem werden die Figuren festgehalten und geführt. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kinderseite (7289)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.