Ausbildungsmesse in Pressath am Samstag, 28. Februar - Unternehmen mit den Jugendlichen ...
Informationen aus erster Hand

Pressath. (rgr) Zum zweiten Mal wollen die SPD-Ortsvereine im Vierstädtedreieck Auszubildende und Ausbilder zusammenbringen: Am 28. Februar laden die Genossen zur Ausbildungsmesse. In der Mehrzweckhalle in Pressath präsentieren sich die Betriebe der Region den Fachkräften von morgen. Beginn ist um 9 Uhr (Ende 14 Uhr) mit der offiziellen Eröffnung durch MdB Uli Grötsch und die Bürgermeister des Vierstädtedreiecks.

"Die Premiere war ein toller Erfolg,", berichtet Mitorganisator Fritz Betzl aus Eschenbach. Nach Rücksprache mit den Firmen gibt es nun in diesem Jahr die Fortsetzung. "Der Bedarf ist einfach da. Die Betriebe finden keine Azubis mehr", meint Betzl. Immer wieder hätten Firmen um eine Neuauflage gebeten.

Das Interesse zeigt sich auch an den Teilnehmern. In diesem Jahr haben sich Firmen aus dem Landkreis Tirschenreuth und sogar aus dem Regensburger Raum angemeldet. Auch drei Berufsschulen bzw. weiterführende Schulen, darunter eine Fremdsprachenschule und eine Schwesternschule für medizinische Ausbildungsrichtungen, haben sich angekündigt. Der demografische Wandel und die Abwanderung aus dem ländlichen Raum stellen die Region bereits heute vor besondere Herausforderungen, sagen die Organisatoren. Die Ausbildungsmesse soll ein Anfang sein, diesen Herausforderungen zu begegnen. "Die Messe soll den Jugendlichen aufzeigen, dass ihnen auch ihre Heimat eine berufliche Zukunft bietet, dass sie die Region nicht verlassen müssen, um zukunftsfähige und gut bezahlte Stellen zu finden." Dass eine solche Ausbildungsmesse dies tatsächlich leisten kann, davon sind die Verantwortlichen der SPD-Ortsvereine überzeugt und sie verweisen zum Beleg auf die Messe 2014: mehr als 400 Besucher informierten sich an den Messeständen über Ausbildung, Praktika, duale Studiengänge und vieles andere.

Die Messenachlese habe gezeigt, dass die jugendlichen Besucher vor allem aus dem Vierstädtedreieck, aber auch aus Weiden, Kemnath und dem Amberg-Sulzbacher-Raum gekommen sind. "Das Interesse ist auf alle Fälle da."

Das gilt auch für den Erfolg: Mehr als 20 Ausbildungsverträge kamen durch die Messe zustande, entweder direkt bei der Veranstaltung oder nachdem dort der Kontakt zustande kam. "Ein Auszubildender hat direkt am Montag nach der Messe mit der Ausbildung begonnen", so Betzl.

Hinzu kommen mehr als 40 Praktikastellen, die die Betriebe bei der Messe vergeben wurden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.