Ausgewogene Landwirtschaft

"Gülle gefährlicher als Fracking":

Wer Probleme gegeneinander ausspielt, strebt keine Lösung an, sondern schafft erneut Probleme. Die Ausbeute der letzten Erdgasreserven durch Fracking wäre verantwortungslos. Dies würde die Elektromobilität verzögern und ginge zulasten künftiger Generationen. Stickstoff ist der wichtigste Pflanzennährstoff, der Ursprung des Lebens, aber die Dosis kann zum Problem werden. Seit Ackerbau und Viehzucht betrieben wird, werden die Ausscheidungen der Tiere (Mist, Gülle) für die Bodenfruchtbarkeit eingesetzt. Seit 1950 konnte der Ertrag durch Mineraldünger erheblich gesteigert werden. Stickstoffdünger wird in leicht löslicher Form den Pflanzen verabreicht. Wird dazu Gülle ausgebracht, kann dies zur Nitratauswaschung führen.

Im ökologischen Landbau bilden die Pflanzen stärkere Wurzelstöcke aus, um organischen Stickstoff zu erschließen. Eine Nitratauswaschung wird so verhindert. Die Nährstoffbilanzen, welche in der EU verpflichtend sind, verdeutlichen dies. Wir brauchen konventionelle und ökologische Landwirtschaft im ausgewogenen Verhältnis, um den Wünschen der Verbraucher gerecht zu werden.

Josef König, 92708 Mantel
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.