Berlin und Deutschland waren lange geteilt
Mauer mitten durch die Stadt

Als Hubert Hohlbein aus Ost-Berlin floh, gab es zwei deutsche Staaten: die Deutsche Demokratische Republik, kurz DDR, im Osten. Mit Ost-Berlin als Hauptstadt. Und die Bundesrepublik Deutschland mit der Hauptstadt Bonn im Westen. Zu diesem Staat gehörte West-Berlin. Das lag wie eine Insel mitten in der DDR.

Streng bewacht

Einige Jahre nach der Teilung Deutschlands entschieden die Chefs der DDR: Wir bauen eine Mauer in Berlin, damit niemand mehr unseren Staat verlässt. Das war nämlich in der Zeit zuvor geschehen. Diese Mauer quer durch Berlin wurde streng von Soldaten bewacht.

Für die Menschen in der Stadt war das schlimm. So wurden beispielsweise Familien einfach getrennt. Wie Hubert Hohlbein versuchten auch andere Menschen, aus der DDR zu fliehen, weil sie dort nicht zufrieden waren. Dabei kamen viele Menschen ums Leben. Im Jahr 1989 wurde die Mauer endlich geöffnet.

Am 3. Oktober 1990 schließlich vereinten sich beide deutschen Teile wieder. Seitdem feiern wir an jedem 3. Oktober den "Tag der Deutschen Einheit". Dann ist auch schulfrei! (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kinderseite (7289)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.