Bessere Versorgung: Taten statt Worte
Briefe an die Redaktion

Auf den Artikel "Leben statt Leerstand" vom 9. Januar bezieht sich dieser Leserbrief:

Die Kliniken Nordoberpfalz AG plant die Erweiterung der Pflegeeinrichtung St. Laurentius im Krankenhaus Eschenbach auf 44 Plätze und ist in Verhandlungen mit der Regens-Wagner-Stiftung Michelfeld über eine längerfristige Anmietung der Räume. Gerade einem Klinikbetreiber sollte bekannt sein, dass diese Menschen medizinisch versorgt werden müssen und ich stelle die Frage, was man den niedergelassenen Ärzten noch auflastet neben der Arbeit, die seit der Schließung des Krankenhauses ohnehin mehr geworden ist, zum Beispiel auch durch die immer schwierigere Aufrechterhaltung des Notarztdienstes mit seinen längeren Rettungs- und Fahrtwegen. Die AG zog sich aus der Versorgung zurück, bringt aber nun Menschen in ihren Liegenschaften unter, die dieser verstärkt bedürfen.

Gerade im Zusammenhang mit der Erweiterung der Pflegeabteilung darf ich daran erinnern, dass Klinikenvorstand Josef Götz der Einrichtung und den Bürgern Eschenbachs eine ambulante chirurgische Versorgung versprochen hat (siehe "Der Neue Tag" vom 23. Oktober 2013). Ebenso versprach man den "Patienten" des Hauses St. Laurentius eine stationäre medizinische Versorgung (siehe unter anderem "Der Neue Tag" vom 26. September 2012). Hier gestatte ich die Frage: Wie hält die Kliniken Nordoberpfalz AG es mit der Wahrheit?

Herr Vorstand Thomas Baldauf braucht sich auch deswegen nicht zu wundern, dass die Eschenbacher Bürger der Kliniken Nordoberpfalz die Schließung des Krankenhauses noch nicht verziehen haben und auch die medizinische Unterversorgung wird jedem, der auf Hilfe angewiesen ist, immer wieder deutlich und zwar nicht erst dann, wenn man als Notfall in der zu kleinen Weidener Notaufnahme landet, die durch die Schließungen der Eschenbacher und Neustädter Notaufnahmen weitere Probleme erhalten hat, das Patientenaufkommen zu bewältigen.

Umso mehr hoffe ich, dass das erwähnte Gespräch zwischen Josef Götz und Roland Schusser zur Umsetzung einer verbesserten medizinischen Versorgung Erfolge bringt. Große Worte und Versprechungen wie Schall und Rauch aus Weiden haben die Eschenbacher nun in den letzten Jahren zur Genüge gehört, man will nun Taten sehen.

Walter ThurnEschenbach

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.