Briefe an die Redaktion Ein bitterer Nachgeschmack bleibt

Zum Bericht " "Frischer Aufguss für alte Straße" in der Ausgabe vom 10. November

"Aus meiner Sicht kann ich die überzogenen Emotionen wegen des von mir eingebrachten Antrages auf Bau einer Verbindungsstraße vom Fischhof zum Büttelloch nicht verstehen. Der Vertrauensschutz sagt aus, dass sich die Bürger auf die bestehende Rechtslage verlassen dürfen und bei Gesetzesänderungen für die Bürger rückwirkend keine Nachteile eintreten dürfen.

In einem Zeitungsbericht vom Februar 1995 hat der frühere Stadtrat Baldur Bodenstein darauf hingewiesen, dass die Verbindung über die ,Alte TIR 1 bis zur Fertigstellung der Spange zum Büttelloch zu garantieren' sei. Deshalb möchte ich mich der Meinung der Stadträte Karl Berr und Konrad Schedl für eine ,kleine Lösung' anschließen, also eine Anbindung für die Anlieger von Lohnsitz und Fischhof zu schaffen.

Um mich in dieser Angelegenheit den Worten von Bürgermeister Franz Stahl anzuschließen: Diese Eingabe wird auch von meiner Stelle her der letzte Versuch sein. Als Resümee einer jahrelangen, zum Teil unter der Gürtellinie gehenden Auseinandersetzung bleibt ein bitterer Nachgeschmack."

Herbert SiegertLohnsitz

"Nur weil Herr Siegert der Einzige ist, der sich für eine neue Straße ins Büttelloch bzw. die Wiederherstellung der alten TIR1 engagiert, bedeutet das nicht, dass es ihm nur um sein eigenes Anliegen geht. Auch weitere Anwohner des Fischhofs und von Lohnsitz waren gegen die Flutung ihrer direkten Anbindung nach Tirschenreuth, haben sich aber, da sie gar keine andere Wahl haben, mit der Situation arrangiert.

Diesen Antrag, und somit ein Anliegen eines Anwohners, der sich gegen diese zusätzliche, andauernde Belastung durch einen dadurch entstandenen Umweg einsetzt, als Quatsch abzutun, ist nicht dienlich. Genauso die Aussage, dass ,im Dorf alle mit der Situation zufrieden sind' trifft schlichtweg nicht zu.

Auch wird in dem Artikel erwähnt, dass sich durch die Neuanlage des Fischhofparks kürzere Wege für Radfahrer und Fußgänger ergeben haben. Dies trifft aber auch nur bei entsprechender Wetterlage zu. Auf der neu entstandenen Schwingbrücke gibt es keinen Winterdienst. Zumeist scheint dies auch auf die alte Fischhofbrücke zuzutreffen, die zudem nur mangelhaft beleuchtet ist."

Carina WernerLohnsitz

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.