Bubacher Anwohner schlagen Alarm - Feuerwehren im Großeinsatz
Waldbrand schnell gelöscht

Um ein Entzünden von Glutnestern zu verhindern, wässerte die Feuerwehr die Brandorte im Wald sowie auch den Baumbestand rund um die Feuerstelle. Bild: Held

Schwandorf. (ihl) Nur aufmerksamen Anwohnern ist es zu verdanken, dass am späten Freitagabend ein Waldbrand auf 200 Quadratmeter beschränkt blieb.

Die Bubacher hatten gegen 22.45 Uhr südlich der Kreisstraße SAD 2 zwischen Bubach und Pistlwies einen Feuerschein wahrgenommen. Sie alarmierten sofort die Integrierte Rettungsleitstelle und diese löste wegen der extremen Hitze und Trockenheit Großalarm aus. 14 Feuerwehren mit 100 Personen wurden zum Brandort beordert. Zahlreiche Landwirte füllten sofort nach dem Sirengeheul ihre Güllefässer und brachten Löschwasser-Nachschub.

Brandursache unklar

Das Feuer war im Nu gelöscht, bevor es sich großflächiger ausbreiten konnte. Zur Sicherheit und um ein Entzünden kleiner Glutnester zu verhindern, nässten Feuerwehrleute die Brandstelle sowie die Bäume und Büsche der Umgebung kräftig ein. Auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera suchte das Waldstück ab. Die Brandursache ist nach Polizeiangaben noch unklar.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.