Bürgermeister verzögert Grabungen in Walbrzych
Erst fragen, dann graben

Vor eventuellen Grabungen nach dem angeblichen deutschen Panzerzug aus dem Zweiten Weltkrieg in Polen will der Bürgermeister von Walbrzych eine weitere Expertenmeinung einholen.

"Wir haben mehrere Angebote und werden uns den glaubwürdigsten Partner suchen, sicherlich ein wissenschaftliches Institut", sagte Roman Szelemej dem Sender "Radio Wroclaw" am Montag. "Bisher haben wir lediglich die Zusicherung, dass es dort keine gefährlichen Materialien gibt." Eine Pioniereinheit hatte den angeblichen Fundort untersucht um festzustellen, ob Minen oder Blindgänger die Grabungen gefährden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.