Columbos Klapperkiste

Das hat sich Peugeot ja prima ausgedacht: Gleich fünf verschiedene Auto-Modelle der Franzosen feiern 2015 einen runden Geburtstag.

Der "Urgroßvater" ist der 402, der bereits 80 Jahre alt wird. Danach folgt der 403, der vor 60 Jahren das Licht der Welt erblickte. Dieses Auto hat es sogar in der Traumfabrik Hollywood zu Weltruhm geschafft, denn mit dem Cabrio des 403 tuckerte einst "Inspektor Columbo" alias Peter Falk über die Leinwand. Mit dem 403 gelingt den Franzosen auch auf dem Automarkt der Durchbruch: Mit mehr als 1,2 Millionen Exemplaren bis 1966 ist der 403 der erste Peugeot, der die Produktions-Million knackt. Ab 1959 wird er auch mit Diesel-Motor in großen Stückzahlen hergestellt.

Eigentlich hatte man ihn schon mit genügend originellen Eigenschaften ausgestattet, den Inspektor Columbo mit seinem schludrigen Regenmantel und seinem ewigen Hang zur Zigarre, seinem lethargischen Hund, und kein Mensch hat je seinen Vornamen erfahren. Columbo brauchte nicht auch noch ein spezielles Auto, um seine Individualität unter Beweis zu stellen.

Doch die Produzenten der Serie bestanden darauf. Also blickte der Hauptdarsteller Peter Falk auf den Parkplatz der Universal Studios, sah die Nase eines Fahrzeugs, das weder fuhr noch überhaupt einen Motor hatte, und sagte: "Das da ist es." Es war ein Peugeot 403 Cabriolet, Baujahr 1959, die Farbe irgendwo zwischen mausgrau und blau. Der Peugeot war über die Jahre der wichtigste Nebendarsteller der Fernsehserie und fast so etwas wie ein Alter Ego des Inspektors: ein bisschen abgewrackt und nicht gerade schön, aber dafür ein nicht tot zu kriegender Klassiker. Beide, Mann und Maschine, kamen eher aus der Ecke der Unterschätzten und blieben am Ende doch immer siegreich. Bis zu seiner Einstellung wurden 1,2 Millionen 403 produziert. Aber von dem Cabrio, das Columbo fährt, wurden von 1956 bis 1961 nur 2050 Fahrzeuge hergestellt, eine echte Rarität also. Eine wahre Kinokarriere legte das Erfolgsmodell Peugeot 404 dann in den 1960er Jahren hin. Ebenfalls von Pininfarina entworfen, kam es 1960 auf den Markt und wurde in 28 Jahren fast drei Millionen Mal produziert. Kein Wunder also, dass vor allem in Filmen der sechziger und siebziger Jahre nahezu jede europäische Filmlegende mal in einem Peugeot 404 Platz nahm. Ob Lino Ventura in "Adieu Bulle" (Frankreich 1975) oder "Die Filzlaus" (Frankreich 1972), Michel Piccoli und Romy Schneider in "Das Mädchen und der Kommissar" (Frankreich 1970), Attentäter Edward Fox als "Schakal" (Großbritannien 1973), Yves Montand oder Jean-Paul Belmondo - sie alle jagten Verbrecher oder flohen vor der Polizei im Peugeot 404.

Pizzabote fährt 406

Im Kino dieser Tage muss man mit Pferdestärken protzen. So rast im französischen Spielfilm "Taxi" von 1998 ein Peugeot 406 durch die Straßen von Marseille. Der frühere Pizzabote Daniel ist nun Taxifahrer, eigentlich aber eher verhinderter Formel 1-Pilot. Überschüssige Rennsehnsüchte baut er beim Rasen durch die Stadt ab. Als er dabei von der Polizei erwischt wird, muss er zur Wiedergutmachung bei der Jagd auf eine deutsche Bankräuberbande helfen: die Mercedes-Gang. (mid)
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.