Das Emblem des Naturparks "Nördlicher Oberpfälzer Wald"
Vielfalt und Besonderheiten

Das Naturpark-Emblem zeigt symbolhaft die Vielfalt und Besonderheiten der Nördlichen Oberpfalz.

Rund 500 Höhenmeter liegen zwischen der tiefsten Stelle des Naturparkgebietes im Naabtal bei Luhe und der höchsten Erhebung, dem 901 Meter hohen Entenbühl zwischen Flossenbürg und der Landesgrenze. Das Gebiet stellt nur einen Teil des großen geschlossenen Waldgebietes mit bergigen Waldmassiven dar, das sich grenzüberschreitend im Böhmerwald fortsetzt.

Es besteht hauptsächlich aus Granit und Gneis, durchbrochen von einigen Quarzadern. So thront symbolhaft in aussichtsreicher Lage, hoch auf steilen Granitklippen, die Burgruine Flossenbürg. Links daneben kann man die Wallfahrtskirche auf den Fahrenberg erkennen.

Während im Ostteil Bergmischwald dominiert, sind es im westlichen Becken und Hügelland hauptsächlich die ausgedehnten Kiefernwaldungen entlang von Haidenaab und Creußen.

Rechts unten auf dem Emblem werden die ebenso zahlreich vorhandenen Wasserflächen angedeutet. Diese enthalten Nahrungs- und Brutbiotope für zahlreiche in ihrem Bestand gefährdete Tierarten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.