Datum im Arbeitszeugnis
Berufspraxis

Düsseldorf.(dpa/tmn) Mitarbeiter sollten darauf achten, dass das Datum in ihrem Arbeitszeugnis mit ihrem Abschied übereinstimmt. Haben sie zum Beispiel die Firma zum 30. Juni verlassen, das Arbeitszeugnis ist jedoch auf den 30. Oktober oder noch später datiert, deutet das auf Schwierigkeiten hin. Darauf weist Karriereberater Thorsten Knobbe hin. Im Idealfall ist das Datum auf dem Zeugnis identisch mit dem letzten Arbeitstag. Schafft der Arbeitgeber das nicht, sei ein Zeitraum von bis zu zwei Wochen in Ordnung, ohne das Personaler Probleme vermuten.

Nicht gleich nach Gehalt fragen

Berlin.(dpa/tmn) Die Frage nach dem Gehalt stellt man besser nicht sofort im ersten Bewerbungsgespräch. Fast jeder zweite (47 Prozent) Personaler ist der Meinung, dass dieses Thema frühestens im zweiten Aufeinandertreffen angeschnitten werden sollte. Das hat eine repräsentative Personaler-Umfrage des Marktforschungsinstitut Marketprobe ergeben. Rund jeder Fünfte (22 Prozent) empfiehlt, zu warten, bis es in die Angebotsphase geht. Eine Minderheit (4 Prozent) ist sogar der Auffassung, dass Gehaltsgespräche stets vom Arbeitgeber initiiert werden sollten.

Kindergeld bei Azubis

Suhl.(dpa) Beendet das Kind die Schule und wechselt in die Ausbildung, droht Eltern möglicherweise eine Unterbrechung des Kindergelds. Wichtig ist, der Familienkasse frühzeitig schriftlich zu erklären, welchen weiteren Weg der Nachwuchs geht. Darauf weist die Arbeitsagentur Suhl hin. Die dafür erforderlichen Informationen und Formulare stehen unter www.familienkasse.de bereit. Beginnt das Kind innerhalb von vier Monaten den nächsten Ausbildungsschritt, müssen Eltern nichts machen. Das gilt jedenfalls dann, wenn das Kind noch nicht 25 Jahre alt ist. Dauert es länger, melden sich Sohn oder Tochter am besten arbeitssuchend, um keine Unterbrechung beim Kindergeld zu haben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.