Der neue Kräutergarten in Pittersberg wurde nach der Heiligen Hildegard von Bingen benannt
Kräutergarten in der Ortsmitte von Pittersberg eröffnet

Es ist die neue Oase der Ortsmitte: In Pittersberg wurde ein Kräutergarten eröffnet. Pfarrer Josef Fromm erteilte den vielen und heilenden Kräutern den Segen Gottes. Er verwies in seiner Ansprache auf die Heilige Hildegard von Bingen, die bereits vor 874 Jahren die Heilwirkung der Kräuter nutzte.

Fotoausstellung

Bürgermeister Josef Gilch lobte das außerordentliche Engagement des Kräutergartenteams und überreichte eine Geldspende. Auch Dr. Michael Doblinger von der Raiffeisenbank Unteres Vilstal würdigte die Arbeit und Kreativität des Teams und sagte eine Geldspende zu. Im Anschluss an die Segnung wurden die Gäste mit frischgebackenem Holzofenbrot und verschiedenen Aufstrichen, Getränken sowie erfrischenden Cocktails bewirtet. Eine Fotowand informierte die Besucher über die Entstehung der Anlage.

500 Stunden Arbeit

Im September 2013 begann eine Gruppe freiwilliger Pittersberger, den stillgelegten Kinderspielplatz in einen idyllischen Kräutergarten umzugestalten. In über 500 Arbeitsstunden entstand so in der Dorfmitte eine kleine Oase zum Verweilen. Es wurden 150 verschiedene Kräuter und Sträucher gepflanzt. Die Bevölkerung war sehr angetan von der Vielfalt der Pflanzen sowie der originellen Einweihungsfeier.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.