Deß leider nicht nur eine Privatperson
Klimawandel: Gegen politischen Mainstream

Zum Artikel "Prima Klimawandel":

Albert Deß (CSU) ist der Meinung, den vom Menschen verursachten Klimawandel gibt es nicht, obwohl die Fakten und 97 Prozent der Wissenschaftler das Gegenteil belegen. Wenn Deß diese Meinung als Privatperson vertritt, ist das das Eine. Wir müssen jedoch davon ausgehen, dass er auch als Oberpfälzer EU-Abgeordneter dieser Einstellung folgt und dies auch sein Abstimmungsverhalten im europäischen Parlament bestimmt. Das ist das wirklich Tragische an dieser Geschichte.

Wir können es nicht verhindern, dass einzelne Personen den menschenverursachten Klimawandel leugnen. Aber dass Menschen mit einer solchen Meinung uns im EU-Parlament vertreten, das können wir verhindern! Ich hoffe auf die nächste Wahl.

Angela Frank, 95698 Neualbenreuth

Dankbar für den ausführlichen Bericht

Zu einem verantwortlichen Journalismus gehört, dass auch Leute zu Wort kommen, die eine andere Meinung als den weit verbreiteten Mainstream vertreten. Ich erwarte das sogar von meiner Tageszeitung und bin dankbar für diesen ausführlichen Bericht, der den Klimawandel aus einem anderen Blickwinkel darstellt.

Zur Sache möchte ich sagen, dass ich die Meinung von Deß teile und auch viele Personen kenne, die das ebenfalls tun. Er leugnet ja nicht den Klimawandel, sondern relativiert ihn. Das ist kein "kindliches Niveau", sondern gesunder Menschenverstand.

Albert Deß hat den Mut, als EU-Abgeordneter gegen den Strom zu schwimmen. Respekt! Leider haben moderne Wissenschaftler Scheuklappen: Sie konzentrieren sich ausschließlich auf das aktuelle Geschehen (was auch von ihnen erwartet wird), wobei aber der Blick für das große Ganze verloren geht. Soll heißen, seit den Anfängen unseres Klimas hat es sich immer und immer wieder verändert, auch vor dem Industriezeitalter.

Warum sollte das jetzt anders sein? Weil die Menschheit es so will? Wir sind so gewohnt, die Natur uns anzupassen und unterzuordnen, dass wir ihr Eigenleben gar nicht mehr bemerken. Im übrigen gibt es bisher keine Beweise, dass der Mensch den Klimawandel verursacht, es sind alles nur Theorien.

Es ist Augenwischerei zu glauben, wir könnten den Klimawandel aufhalten. Dahinter steckt eine riesige Wirtschaftsmaschinerie, die mit Angstmacherei und Schuldzuweisungen vortreffliche Ergebnisse - sprich Profite - erzielt. Es wäre besser, die Veränderungen zu akzeptieren und die Welt darauf einzustellen.

Elke Wedel 92237 Sulzbach-Rosenberg
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.