Edelmetall macht das Flaggschiff der Bayern zum 320 000 Euro teuren Unikat
Zwölf Kilo Silber für den Siebener

Silber am Armaturenbrett, an den Seitentüren und überall dort, wo sonst Alu oder Klavierlack zu finden sind: der 760 Li Sterling. Bild: BMW

Ob Fahrrad oder Möbel, ob Turnschuh oder T-Shirt, Individualisierung liegt im Trend. Alles lässt sich nach Belieben konfigurieren oder persönlich stylen. Erst recht in der Autobranche. Was in Sachen Handwerkskunst möglich ist, zeigen BMW und die renommierte Silbermanufaktur Robbe & Berking mit dem 760 Li Sterling.

Zwölf Kilogramm Silber machen den Siebener mit einem Preis von 320 000 Euro nicht nur zum wertvollsten Modell in der Firmengeschichte, sondern auch zu einem luxuriösen Unikat - vorläufig jedenfalls.

"Eine Serie ist nicht geplant", sagt Dr. Friedrich Nitschke, Chef der BMW M GmbH, zu der auch die Individual-Sparte gehört. "Wir möchten mit dem 760 Li Sterling lediglich zeigen, dass Silber im und am Fahrzeug durchaus eingesetzt werden kann und dem Auto so zu einer ganz neuen Art der Individualisierung verhilft." Ungezählte Stunden verbrachten die Silber-Spezialisten von Robbe & Berking, um Details wie Grillstege, Türgriffe, Einstiegsleisten und Embleme mit dem glänzenden Edelmetall auszustatten.

Aufdringlich wirkt die teure Kosmetik jedoch nicht. Man muss schon zweimal hinschauen, um zu erkennen, dass es sich hier um ein ganz spezielles Exemplar handelt. Selbst das emaillierte weiß-blaue Wappen auf Haube und Heckdeckel ist aus reinem Sterling-Silber. "Unsere Kunden lieben trotz aller Individualisierungswünsche die Zurückhaltung", sagt Martina Starke, Leiterin BMW Individual Design.
Die Auswahl, die der bayerische Premium-Hersteller seinen Individual-Kunden bietet, ist nahezu unerschöpflich. Ähnlich wie bei Rolls-Royce kann der Käufer zwar aus einem großen Repertoire von Leder- und Lackfarben, Hölzern und Metallen wählen. Doch auch darüber hinausgehende Wünsche werden so weit wie möglich berücksichtigt. "Sie dürfen nur die Sicherheit nicht gefährden oder gegen zulassungsrechtliche Dinge verstoßen", sagt Nitschke. Beliebt sind unter anderem Intarsien im Holz und Familienwappen oder Monogramme im Leder.

Immer häufiger "belohnen sich die Kunden mit einem Individual-Fahrzeug", wie Design-Chef Adrian van Hooydonk es ausdrückt. Dabei ist der größte Einzelmarkt nicht wie angenommen der Nahe Osten oder Russland, sondern Deutschland. Weltweit gesehen verteilt sich etwa die Hälfte aller BMW Individual-Modelle auf Europa und den USA. Der Rest geht nach Asien, hier vor allem nach China und Japan. "Die meisten bleiben im Familienbesitz oder ergänzen die Autosammlung." (mid)
Weitere Beiträge zu den Themen: BMW (71)Auto und Verkehr (414)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.