Egyptair-Absturz
Teil der Blackbox gefunden

An Bord der "John Lethbridge" haben Experten das Mittelmeer nach den Trümmern und Flugschreibern der vermissten Egyptair-Maschine durchsucht. Jetzt wurden sie fündig. Bild: dpa/Deep Ocean Search

Neue Hoffnung auf Aufklärung: Ermittler bergen einen Teil der Blackbox des abgestürzten Egyptair-Flugzeugs. Der Stimmenrekorder ist zwar beschädigt - aber der wichtigste Teil des Geräts wurde gesichert.

Kairo. Der Stimmenrekorder der abgestürzten Egyptair-Maschine ist rund einem Monat nach dem Unglück aus dem Mittelmeer geborgen worden. Das Gerät sei beschädigt, teilte die Untersuchungskommission am Donnerstag in Kairo mit. Allerdings sei mit dem Datenspeicher der wichtigste Teil des Rekorders gesichert worden. Die Ermittler erhoffen sich von dem Stimmenrekorder neue Erkenntnisse zu der bisher ungeklärten Absturzursache. Der Airbus A320 war am 19. Mai mit 66 Menschen an Bord auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem östlichen Mittelmeer abgestürzt.

"John Lethbridge" fündig


Kurz nach Verlassen des griechischen Luftraums sackte das Flugzeug laut der Regierung in Athen auf 4600 Meter ab und verschwand dann vom Radar. Ein zweiter Flugschreiber von Flug MS804, der Datenrekorder, wird nach wie vor gesucht. Die Untersuchungskommission hatte bereits am Mittwochabend mitgeteilt, dass das Spezialschiff "John Lethbridge" an mehreren Stellen im Mittelmeer Wrackteile gefunden habe. Das Schiff ist nach Angaben der beauftragten Firma Deep Ocean mit spezieller Technik wie Sonar ausgestattet und kann für die Suche in bis zu 6000 Metern Tiefe eingesetzt werden.

Rauch aus Richtung Toilette


Zuvor waren von der Egyptair-Maschine nur kleine Wrackteile geortet worden. Diese lagen in einem Gebiet rund 290 Kilometer vor der Küste Ägyptens. Wenige Tage nach dem Absturz hatte das ägyptische Militär bereits erste Aufnahmen von Trümmern, Sitzen und Schwimmwesten veröffentlicht. Zuletzt hatte es geheißen, dass an Bord des Flugzeugs unmittelbar vor dem Absturz Rauchalarm ausgelöst worden sei. Der Rauch sei aus dem Toilettenbereich im vorderen Teil der Maschine gemeldet worden, hieß es von der französischen Luftfahrtbehörde BEA. Informationen, es gebe Hinweise auf eine Explosion an Bord, wurden als Spekulation zurückgewiesen. Aus der Untersuchungskommission hieß es bereits vor dem Fund des Stimmenrekorders, bis Ende Juni solle ein Bericht zum Absturz vorgelegt werden.

Flugschreiber liefern wichtige Informationen zur Aufklärung von Flugunfällen. Sie bestehen aus zwei Teilen: dem Datenrekorder (Flight Data Recorder) und dem Stimmenrekorder (Cockpit Voice Recorder). Das Gehäuse übersteht Abstürze aus großer Höhe und ist wasserdicht. Auf einem Stimmenrekorder sind die Gespräche sowie weitere Geräusche aus dem Cockpit gespeichert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.