Ein Blatt, das Glück bedeutet

Vierblättrige Kleeblätter bringen Glück, heißt es. Aber warum eigentlich? Das und noch mehr über Klee erfährst du hier.

Zu Silvester sind sie sehr gefragt: vierblättrige Klee-Pflanzen. Sie werden verschenkt, zum Beispiel in kleinen Töpfchen. Häufig steckt dann noch ein Schornsteinfeger oder ein Schweinchen mit darin. Das soll Glück bringen für das nächste Jahr. Ob da was dran ist?

Zufällig finden bringt Glück

Viele Leute sind überzeugt: Glück bringt ein vierblättriges Kleeblatt nur dann, wenn man es zufällig findet, zum Beispiel auf einer Wiese. Und auch nur, wenn es sich dabei um echten Klee handelt. "Echter Klee ist beispielsweise der Rot-Klee, der auf Wiesen wächst", erklärt die Expertin Gesche Hohlstein. Sie ist Botanikerin. Das heißt, sie kennt sich sehr gut mit Pflanzen aus. "Auch der Weiß-Klee zählt dazu. Der steht oft am Wegesrand oder im Rasen".

Beide Klee-Arten haben nur ein Blatt an ihrem Blattstiel. Das Blatt ist normalerweise in drei kleine Blättchen geteilt. Es sieht so aus, als wenn drei Blätter am Blattstiel sitzen. Deshalb bekam dieser Klee in der Fachsprache auch den komplizierten Namen Tri-fo-li-um. Tri ist lateinisch für drei und folium kommt von folia, das heißt Blatt. Trifolium könnte man mit dreiblättrig übersetzen.

"Manchmal kommt es aber vor, dass ein Fehler im Bauplan des dreiblättrigen Klees passiert", sagt Frau Hohlstein. "Dann hat das Kleeblatt plötzlich nicht mehr nur drei, sondern vier Blättchen." Nur eines von 10 000 Kleeblättern bekommt dieses vierte Blättchen. Deshalb glauben viele, dass es Glück bringt, ein vierblättriges Kleeblatt zu finden.

Wie es zu dem Fehler im Bauplan kommt, um vierblättrig zu wachsen, konnten Experten noch nicht herausfinden. Es hängt vielleicht von einer bestimmten Sonneneinstrahlung und der Zusammensetzung des Bodens ab, sagen Forscher. Zum Beispiel, wie viel Dünger und andere Chemikalien sich in der Erde befinden.

Glück nicht zu betrügen

Wenn die Forscher und Pflanzenzüchter herausbekämen, wie man echte vierblättrige Kleeblätter züchtet, würden sie bestimmt ganz viele dieser Pflanzen wachsen lassen. Dann könnten sie diese als Glücksbringer verkaufen. "Wenn wir wüssten, wie es geht, würden wir natürlich immer Glücksklee machen und das Glück betrügen", sagt einer der Forscher. "Aber es lässt sich noch nicht betrügen."

Deswegen bauen Gärtnereien besonders für Silvester Glücksklee an. Das ist eine Pflanze, die immer Blätter mit vier Blättchen bildet. Solltest du irgendwann einmal ein vierblättriges Kleeblatt in der Natur entdecken, steht in der Nähe oft noch eins, sagt Frau Hohlstein. Dann weißt du: Du hast Riesenglück gehabt. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Berlin (7520)Kinderseite (7289)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.