Ein Siegertyp

Der Audi Q7 geht in die zweite Runde. Beim Antrieb ist noch einiges zu erwarten: Ende des Jahres in Form eines "Effizienz-Diesel" mit 218 PS, der 5,5 Liter Normverbrauch schafft. Anfang 2016 ist der Plug-in-Hybrid 3.0 TDI e-tron quattro avisiert, der es auf 373 PS und ein Gesamt-Drehmoment von 700 Nm bringen soll. Dank seiner elektrischen Reichweite von bis zu 56 Kilometern kommt er auf den eher theoretischen Normverbrauch von 1,7 Litern Diesel pro 100 Kilometer. Bild: Audi

Der neue Audi Q7 soll Maßstäbe setzen: beim Verbrauch, der Sicherheit, bei der Konnektivität, dem Fahrspaß und beim Platzangebot. Tut er es auch?

Leicht verkürzt und deutlich abgespeckt startet der Neue am 12. Juni bei den deutschen Händlern durch. Mit seinem optischen Auftritt kann der Q7 bei den ersten Testfahrten schon mal punkten. Hier kommt ein Siegertyp. Im Innenraum herrscht entspannte, coole Lounge-Atmosphäre. Das Mobiliar lädt zur komfortablen Langstreckenfahrt ein. Die Bedienung der durchaus komplexen Systeme ist vergleichsweise einfach. Bis zu sieben Passagiere finden Platz. Beste Verarbeitung und hochwertige Materialien darf man von einem Auto der 60 000-Euro-Klasse erwarten.

Der Zweitonner, der je nach Version gegenüber dem Vorgänger um bis zu 325 Kilo erleichtert wurde, macht sowohl beim Dahingleiten auf der Autobahn, als auch beim lustvollen Slalom durch enge Serpentinen eine gute Figur. Dazu trägt natürlich auch das feine Zusammenspiel von Motor und Getriebe bei. Der 3-Liter-TDI mit 272 PS ist ein sehr kultivierter Zeitgenosse, der sein maximales Drehmoment von satten 600 Nm per Achtgang-Tiptronic an alle vier Räder loslässt. Neben dem Diesel bietet Audi zum Marktstart auch noch einen V6-Benziner mit 333 PS an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Audi Q7 (3)Auto und Verkehr (444)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.