Ein Typ für alle Fälle

Erst auf den zweiten und dritten Blick fallen die Änderungen am neuen T6 auf. Die echten Neuheiten stecken unter der Haube des "Bulli", der eine Kombinationsvielfalt von über 500 Varianten bietet. Bild: bz

Obwohl er mittlerweile das Rentenalter erreicht hat, auf das Altenteil lässt sich der Bulli nicht schieben. Ganz im Gegenteil. Die sechste Generation ist jünger und moderner denn je.

Seit 65 Jahren präsentiert sich der Transporter als das ideale Fahrzeug für alle möglichen Aufgaben. So eine lange Tradition hat kein anderes Modell im gesamten Volkswagen-Konzern. Zwölf Millionen Einheiten sind seit 1950 in alle Welt gegangen, allein zwei Millionen vom T5.

Da verwundert es nicht, dass Chefentwickler Hans-Joachim Rothenpieler vom "Bulli" als Herz der Nutzfahrzeugsparte spricht. Viel Herzblut steckt drin, auch wenn die "Generation Six" vielleicht erst auf den dritten Blick als solche zu erkennen ist. Nur behutsam haben die Hannoveraner Hand angelegt, das Gesicht etwas moderner gestaltet, das Heckdesign einen Hauch markanter ausgearbeitet. Wie der Vorgänger präsentiert sich der T6 als eine Baureihe mit vier Typen für Handel und Handwerk, Familie und Freizeit.

Einer wie keiner

"Mehr als nur ein Vehikel für Transportaufgaben", sagt Rothenpieler. Und da überschreibt er den Kastenwagen als "einer wie keiner" und den Multivan als "einen für alle, die alles wollen". Kasten und Caravelle, Multivan und California, vier Dieselmotoren (84 bis 204 PS) und zwei Benzin-Aggregate (150 und 204 PS), zwei verschiedene Radstände, zwei Dachhöhen, Allradantrieb und vier Ausstattungslinien versprechen eine Kombinationsvielfalt von mehr als 500 Varianten.

Stolz ist Volkswagen vor allem auf die neue TDI-Motorenfamilie. Die bringt nicht nur mehr Leistung und Drehmoment, sondern jetzt auch deutlich weniger Schadstoffe und ist damit auch fit für Euro 6. Im Schnitt sinkt der Verbrauch um 0,7 Liter und etwa 15 Prozent. Und damit beim Spar-Spaß auch der Fahr-Spaß nicht auf der Strecke bleibt, haben die Entwickler mehr denn je in die Pkw-Regale des Konzerns gegriffen und dem T6 Sicherheits- und Komfortsysteme spendiert, die man im Nutzfahrzeugbereich sonst eher wenig findet.

Robust und hochwertig

Die adaptive Fahrwerksregelung mit drei Programmen von komfortabel bis sportlich gehört dazu, die automatische Distanzregelung, ein radargestützter Front-Assist mit City-Notbremsfunktion, ein kameragestützter "Light-Assist", Rückfahrkamera und ein Bergabfahr-Assistent für die Allradmodelle. Personenwagen-Komfort auch im Innenraum mit einem perfekten Arbeitsplatz und - je nach Einsatzzweck - zwei Schalttafeln von robust und funktionell bis zu modern, warm und hochwertig. Außerdem glänzt der T6 mit einer neuen Generation von Radio-Navigation mit Touchscreen, Bluetooth und Internetanbindung.

So vielfältig wie die Modellfamilie präsentiert sich auch die Preisliste. Die beginnt bei 27 400 Euro für den Kastenwagen mit 84 PS und endet bei 67 990 Euro für den Multivan mit 204 PS, DSG und Allrad. Ab Herbst gibt es auch noch eine elektrische Heckklappe, die allerdings noch nicht eingepreist ist. Der California erlebt seine Weltpremiere erst Ende August beim Caravan-Salon in Düsseldorf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.