Eine Meinung zum Thema "Sparkasse verlässt die Eglseer Straße" vom Wochenende.
Kundenaustritte sind programmiert

Wie aus dem Anschreiben der Sparkasse zur Schließung der Filiale zu entnehmen ist, wissen die Herren des Vorstandes scheinbar nicht, wo sich diese Filiale befindet.

Im Anschreiben ist nämlich zu lesen, dass die Filiale in Eglsee geschlossen werden soll und nicht die Filiale am Eisberg in der Eglseer Straße. Die Schließung der Geschäftsstelle im Eisbergviertel ist im Hinblick auf die vielen Leute der älteren Generation am Eisberg und im Katharinenviertel ein sehr traurige Sache, da weder ein gute Busanbindung an die Filiale in der Welser Straße noch eine gute Erreichbarkeit zu Fuß gegeben sind.

Wenn man natürlich mit dem Dienstfahrzeug der Sparkasse unterwegs ist, spielt der Weg ja keine Rolle. Kundenaustritte und Bankenwechsel sind somit programmiert. Ich kann den verbleibenden Kunden der Sparkasse Amberg-Sulzbach nur viel Glück wünschen mit den daraus folgenden und voraussehbaren Steigerungen der Gebühren, auch wenn dies bestritten wird.

Bernhard Exner, Amberg

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9729)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.