Endgültige Sicherheit nur mit Tests

Zur Berichterstattung über die Pferdeseuche EIA:

Richtig ist, dass die zwangsweise getesteten Pferdebetriebe aufatmen können. Was ist aber mit den zahlreichen nicht getesteten Ställen? Das Virus macht zudem nicht vor Landkreisgrenzen halt, zumal es nicht nur durch Insekten übertragbar ist. Im Landkreis Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg kann man erst mit Sicherheit sagen, wir sind frei von EIA, wenn flächendeckend getestet wird.

Da bisher hier kein offizieller Krankheitsfall aufgetreten ist, kann unser Veterinäramt nicht von amtswegen einschreiten. Solange in einem Stall nicht der gesamte Pferdebestand getestet ist, wird kein Pferdebesitzer sicher sein, dass sein Pferd gänzlich gesund und kein Überträger ist - oder der Boxen-Nachbar und der Weide-Gefährte. Das bedeutet folglich: freiwillige Tests im eigenen Interesse und im Interesse aller Pferdefreunde und -halter. 50 Euro pro Pferd sollte jedem die Gewissheit wert sein. Die RSG "Illschwanger Höh" e.V. hat bereits sämtliche Pferde, Ponys testen lassen, mit negativem Ergebnis. Im Internet unter Landkreis Amberg ist eine "Stellungnahme des Veterinäramtes für Reitsportveranstaltungen im Landkreis Amberg-Sulzbach" und ein Bericht über EIA zu finden.

Edith Seidl, Vorsitzende der Reitsportgemeinschaft "Illschwanger Höh"
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.