"Erst stirbt der Baum, dann der Mensch"
Leserbrief

Zum Bericht "Linde muss weichen" vom 26. November.

Ein 100 Jahre alter Laubbaum steht am Atzmannsee einer Sonnenterrasse am im Weg. Andere Terrassen oder Biergärten wären froh, wenn sie solche wertvollen einheimischen Bäume (Naturdenkmal) in ihren Einrichtungen hätten. Im Sommer gibt es nichts besseres, als so einen gesunden Schattenspender sein eigen nennen zu können.

Zweiter Bürgermeister Georg Zierer behauptet, das Fällen des Baums sei unumgänglich gewesen. Da muss ich widersprechen. Bei Straßenbaumaßnahmen könnte ich es mir vorstellen, wo eventuell Menschenleben betroffen sind. Der Lindenbaum hätte dem langgezogenen Bretterverschlag (Kiosk und Doku-Zentrum) erst das gewisse Etwas gegeben. Als Trost sollten mehrere Laubbäume gepflanzt werden. Ein altes Indianersprichwort sagt: "Erst stirbt der Baum, dann der Mensch."

Johann Schön92697 Georgenberg

___

Leserbriefe müssen nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe sinnwahrend zu kürzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.