Extravagant und zuverlässig
Gebrauchtwagen-Tipp: Nissan Juke

Mit dem Juke hatte Nissan 2010 den Trend zu immer kleineren SUVs früh erkannt. Mittlerweile boomt das Segment der hochbeinigen Autos auf Kleinwagenbasis und Nissan verbucht den Juke als Erfolg. Das Design kann man getrost als mutig bezeichnen, wie auch die Tatsache, dass er sich mit seinem recht spärlichen Platzangebot praktischen Erwägungen eher verschließt. Zuverlässig aber ist der kleine Crossover.

Die meisten Juke mussten bislang erst einmal zur Hauptuntersuchung (HU) vorfahren, und bei der haben die Prüfer laut dem "TÜV Report 2015" wenig zu mäkeln. Das Fahrwerk zeigt sich solide, Lenkung, Fußbremse oder Beleuchtung sind auch weitgehend fehlerfrei. Weniger schön: Der Ölverlust am Motor liegt nach zwei bis drei Jahren etwas höher als bei anderen Fahrzeugen gleichen Alters. Öfter mal liegenzubleiben - darum müssen sich Juke-Fahrer im Allgemeinen auch keine Sorgen machen. Der ADAC notiert nur wenige Pannen. Wenn die Helfer doch einmal ausrücken mussten, dann bei Modellen bis zum Baujahr 2012, wo die Batterien keinen Saft mehr hatten. Einen Rückruf gab es Anfang 2012, weil der Ladedrucksensor bei Dieseln der Baujahre 2010 bis 2011 Startprobleme verursachen konnte. Im März 2014 wurden Diesel-Juke des Bauzeitraums November 2009 bis Juli 2010 wegen Problemen am Steuerriemen in die Werkstatt beordert.

Das Design des Juke sticht ohne Frage heraus im Straßenbild. Doch die Form des Crossovers mit kleiner Fahrerkanzel, ausladenden Kotflügeln und knappen Fensterflächen hat auch Nachteile. So ist die Übersicht in alle Richtungen nicht besonders gut, auch das Platzangebot auf der Rückbank ist überschaubar. Das Kofferraumvolumen immerhin wuchs beim Facelift im Sommer 2014 bei den Fronttrieblern von 251 auf 354 Liter.

Die Aggregate des Juke stellen zwischen94 PS und 200 PS bereit. Das Diesel-Angebot ist dabei auf eine Variante beschränkt, die 110 PS aus 1,5 Litern Hubraum schöpft. Anders als bei den Benzinern gibt es den Diesel nicht in Kombination mit Allradantrieb. Wobei Nissan diese Option auch nur für die starken Ottomotoren mit 190 PS und 200 PS anbietet und sie immer an ein stufenloses Automatikgetriebe koppelt. Frühe Benziner wie der Juke 1.6 Visia mit 117 PS sind laut Schwacke ab etwa 9150 Euro erhältlich. Dafür bekommt man laut den Marktbeobachtern ein Exemplar von 2010 mit rund 58 000 Kilometern auf dem Tacho. Nicht viel teurer ist ein Juke 1.6 DIG-T Acenta mit ähnlicher Laufleistung desselben Baujahrs. Hier gibt Schwacke 9900 Euro als Richtpreis an. Das ab 2013 erhältliche Einstiegsmodell mit 94 PS kostet in der Ausstattung Visia Plus etwa 11 300 Euro (22 000 Kilometer).

Für einen Diesel-Juke von 2010 zahlt man laut Schwacke 11 450 Euro, wenn er die Tekna-Ausstattung hat und rund 85 000 Kilometer auf dem Zähler. Ein Juke 1.5 dCi Visia Plus von 2013 ist mit 12 550 Euro gelistet (36 550 Kilometer). Das Topmodell Juke Nismo mit 200 PS kostet noch rund 19 250 Euro (22 000 Kilometer).
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.